• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Suche Volcano-Parameter: PLA
#1
Ich habe mir nen Volcano-Clone gekauft...
für die 0,80mm düse habe ich inzwischen einigermaßen passende parameter gefunden...

allerdings auch nur für 0,20mm schichthöhe...
eigentlich dachte ich, mit einer größeren düse könnte man auch dickere schichten fahren...

hat von euch einer Erfahrungen damit?
welchen parameter muss man (im ersten augenblick betrachtet) komisch ändern, damit es was wird?

ich nutze Cura 2.1.2
wenn ich einfach nur die layerhöhe verändere kommt irgendwie nur grütze raus...
wenn ich sie wieder auf 0,20mm runtersetze sehen die drucke brauchbar aus... auf z.B. 0,4mm schichthöhe habe ich massive unterextrusion und es sieht echt hingekotzt aus...

ich würde ja gerne grobe sachen mit der 1,2mm düse(und dann schichthöhe von 0,4...0,8mm oder ist das unrealistisch) drucken, aber da kommt wirklich nur grütze bei raus...


meine hardware:
china-um-diy...
S21 PLA gold
Extrusionstemperatur 210°C

Druckgeschwindigkeit
80mm/s infill
40mm/s walll

flow 100%
Verbaute düse Volcano "0,80mm"(halt vom chinesen, kp wie gut das hinkommt)

Eingestellte düse 0,80
linewidth 0,70

von den düsenabhängigen einstellungen (eingestellte düse, linewidth) abgesehen passten die werte bei der standard 0,35mm düse recht gut... (und tun es bei 0,20mm layerhight auch mit der 0,80mm volcano düse... nur  bei 0,40mm layerhight gehts halt voll in die hose)
 
Reply to top
#2
Ich dachte eigentlich auch das ein Vulcano für dickere Layerschichten ist.
Da die Software sich das selber zusammenrechnen sollte wieviel Material sie bei einer anderen Layerdicke braucht vermute ich mal das der Extruder nicht hinterherkommt.

Ich als relativer Anfänger würde wohl erstmal den Extrusion Multiplier erhöhen und zu sehen ob sich was ändert oder -wenns möglich ist- den Flow während des Drucks
 
Reply to top
#3
der extrudermotor wird zwar gut warm, aber das ist sonst auch so, hat inzwischen auch kühlkörper dran...

das ramps wird kräftig gekühlt und der steppertreiber ist nichtmal handwarm(also sein kühlkörper)

habe aber das gefühl, den fehler gefunden zu haben...
habe mal die Vmaxe vom drucker von 45 auf 100 hoch gestellt :-P jetzt sieht es tatsächlich um einiges brauchbarer aus Big Grin
wird echt zeit, dass ich meine neue hardware mal mit firmware ausstatte, damit ich das eeprom auch nutzen kann ^^
 
Reply to top
#4
(17.09.2016, 07:35)Josh1902 schrieb: ... auf z.B. 0,4mm schichthöhe habe ich massive unterextrusion und es sieht echt hingekotzt aus...

ich würde ja gerne grobe sachen mit der 1,2mm düse(und dann schichthöhe von 0,4...0,8mm oder ist das unrealistisch) drucken, aber da kommt wirklich nur grütze bei raus...

Hi,

wie schon so oft geschrieben:

Stelle doch bitte mal ein paar Fotos ein.

Gruß Götz
 
Reply to top
#5
fotosSaderstens ist mein gutes handy kaputt, und bilder, die ich mit nem Galaxy S2 mit verkratzer linse mache, bringen niemandem was ^^^) bringen hier wenig, es geht ums prinzip, nicht darum mein problem zu lösen(was ja jetzt durch erhöhung der maximalen extruder-geschwindigkeit behoben scheint...)
denke ja mal, dass hier einige volcano-hotends nutzen und wüsste gerne, wie ihr druckt...
 
Reply to top
#6
Wenn du so viel Material förderst, dann musst du mit deiner Drucktemperatur auch entsprechend hochgehen. Die 210 Grad verwenden hier manche um bei einer Schichthöhe von 0.2mm mit 0.4er Düse bei ca. 60mm/s drucken zu können. Bei ner 0.4er Düse hat man ja dann eine Fläche von 0.126 mm^2 bei einer 0.8er Düse eine Fläche von 0.503 mm^2 es ergibt sich also bei einer Verdoppelung des Durchmesser eine Vervierfachung der Fläche. Bei selber Layerhöhe musst du dann ca. doppelt so viel Material fördern, bei doppelter Layerhöhe also anstatt 0.2mm dann 0.4mm musst du sogar 4mal mehr Material in der selben Zeit fördern. Es kann also durchaus sein, das deine 210 C° dann noch zu wenig sind.
Gruß Thomas

Eine Bitte an alle:
Tragt eure Drucker, benutzte Slicer und CAD-Programme in euer Benutzer-Profil ein.
Einfach hier klicken:
http://www.3d-druck-community.de/usercp.php?action=profile [Bild: http://www.3d-druck-community.de/images/thankyoulike/thx_add.png]

 
Reply to top
#7
ne, der extruder hat nicht geklackert...

er lief halt einfach an der in der hardware eingestellten höchstgeschwindigkeit, was nicht genug war...
die 210°C passen (zumindest bei den Stacking-Boxes, die ich gedruckt hab...) auch ziemlich gute layerhaftung...

gerade läuft Dorus auf 200% und 0,4mm schichthöhe ^^

der motorstrom ist so eingestellt, dass der extruder nicht klackert, kp wo gerade Vref liegt...

ist ja auch alles gut gekühlt und ersatz-stepper-driver sind vorhanden ^^
 
Reply to top
#8
Du solltest das nicht vermischen. Der Extrudiervorgang hat im folgenden zusammenhängende Parameter: Layerhöhe, Geschwindigkeit, Temperatur und natürlich in Deinem Fall auch Düsendurchmesser (wenn man von default 0,4mm ausgeht).

Wenn ich jetzt also von 0,2 Layer ausgehe und die Düse von 0,4 auf 0,8 stelle habe ich ja da schon eine wesentlich größere Förderung. Wenn ich jetzt noch mit 0,4mm Layer drucken möchte, muss ich die Temperatur erhöhen (das hat auch erstmal nicht direkt mit Klackern zu tun). Dir nützt es nichts, wenn bei 1,75mm Filament die hälfte (aussen) zwar schon weich ist, innen aber noch ein relativ "starrer Kern" existiert (temperierte Flüssigkeiten in Röhren - Physik).

Baue eine 0,4mm Volcanodüse ein und druck mal mit 0,4mm Layer. Dann beobachte mal was draus wird. Was haben wir gelernt? Immer nur einen Parameter (und dessen abhängigkeiten) gleichzeitig verändern.
Achtung
Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
 
Reply to top
#9
lest ihr eigentlich, was ich zwischendurch schreibe?

das problem ist allein dadurch entstanden, dass der drucker in der firmware "Vmax e = 45" eingestellt hatte und der motor daher schlicht nicht schnell genug drehen durfte...

für die homogene erwärmung sollte das volcano hotend mit seiner viel längeren heizzone sorgen...

dass das filament komplett weich ist hab ich schon beim in die luft extrudieren nach dem filamentwechsel gesehen... da kann man wunderschön dünne fäden mit ziehen, wie bei der 0,4mm düse... selbst aus der 1,2mm düse...


ich habe auch eine ganze versuchsreihe mit immer nur einem geänderten parameter gemacht...

bin gelernter physiklaborant(aufm weg zum maschinenbautechniker, physik, mechanik, mathe kann ich also), da kann man sowas Angel

ich bin ja nicht doof...

bis jetzt hat aber irgendwie noch keiner die hose runter gelassen und mal seine volcano-parameter rausgehauen...
was eigentlich aber das hauptziel des threads werden sollte, nachdem ich mein problem gelöst hatte.... Dodgy

edit: hab mal den titel angepasst...
 
Reply to top
#10
kleiner tipp: bei 1.75-er filament sind 0,6mm Düsendurchmesser mit das höchste der Gefühle, mit glück noch 0,8mm. Was darüber geht sollte man eher 3mm Filament benutzen.
Bei einem normalen V6 sollte man eher unter 0,6mm bleiben, sonst wird das nix mehr.
Hat auch was mit dem Druck in der Düse zu tun. Wenn hier keine ausreichende Reduzierung vorhanden ist kann sich kein Druck aufbauen und die extrusion ist nicht mehr wirklich kontrollierbar, auch was retract usw. angeht.
Das Thema Extrusion von Kunststoffen ist nen sehr defiziles Thema und ne Wissenschaft für sich.
Gruß
Markus
Großes entsteht immer im Kleinen.
Geht net gebted net!

Neuer Plastikprint 3D-Shop
 
Reply to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  [Test] E3D Volcano Setup paradroid 21 4.393 04.01.2016, 20:12
Last Post: alejanson
  cn Volcano Hotend gafu 7 1.421 21.12.2015, 23:37
Last Post: paradroid



Browsing: 1 Gast/Gäste