• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erster 3D Drucker
#11
Schau Dir mal German RepRap, oder Multec an. Das sind auch deutsche Firmen die greifbar sind und es soweit auch ganz gut paßt, was aber nicht bedeutet, daß die Drucker sorgenfrei sind.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#12
Hi,

was mir noch ins Auge gefallen ist, ist dieser hier: Flashforge Dreamer

Was könnt ihr dazu sagen?

Gruß Helle
 
Reply to top
#13
Der ist ein etwas besserer Dremel und zu großen Teil mit der selben Technik wie beim CTC und dessen Problemen. Dazu mehr ein Spielzeugdrucker, aber das ist meine Meinung.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#14
Hi,

danke erstmal für deine Meinung.
Leider habe ich bisher nur eine Empfehlung bekommen....
Meistens liest man hier aber immer noch was alles nicht so toll ist, aber recht selten, was den gut ist.

Aber scheinbar gibt es keine guten :-)

Gruß Helle
 
Reply to top
#15
Meiner Meinung nach ist das Problem folgendes: Es gibt immer eine bessere Alternative. Und hier im Forum sind wirklich sehr gut informierte und erfahrene User unterwegs, denen kommt naturlich nur ein Selbstbau in Frage. Zu bemängeln gibt es sicherlich bei jedem denkbaren Drucker etwas.
Sogar beim neuen Ultimaker 3 gibt es genug zu bemängeln.
Ich bleibe aber dabei, dass der Up!Mini ein guter Einstieg ist.
Der Drucker wurde zeitweise von Tchibo verkauft, was für mich bedeutete, dass der Drucker grundsätzlich auch für den Otto-Normalo zu gebrauchen ist. Und so ist es auch.
Die Software ist sehr einfach zugänglich, das Gerät hat einen geschlossenen Bauraum. Klar muss man da Abstriche bei den Slicingeinstellungen und der erweiterbarkeit der Hardware machen.
Ebenfalls sollte man noch ein bisschen dran modifizieren (3-Lüftermod und Heatbed), vor allem wenn man nicht das teure Herstellermaterial kaufen möchte.
Mit FixUp3D (Software Mod) kann man sogar unter 0.2 mm Schichtdicke und auch Materialen abseits von PLA mit guten Ergebnissen verdrucken.

Ich habe auch noch einen Anet A8 (Prusa i3 Klon), der sehr unterschiedliche Ergebnisse liefert.

Hoffe das konnte noch ein wenig helfen.
---Signatur---
Besucht doch mal meinen Online Shop unter https://kolbers.de - Einplatinencomputer und mehr. Dort findet ihr Orange Pi und Zubehör.
 
Reply to top
#16
Das Problem ist, daß er einen Fertigen Drucker und mit Rechnug möchte.

Einen fertigen guten Drucker kann man relativ einfach gebraucht finden und die sind dann meist umgebaut und deutlich besser als das Orginal, nur eben ohne Rechnung.

Bei allem Anderem gehen wir natürlich von unseren Erfahrungen aus und von dem Wissen wie es sein soll und was möglich ist.
Ich habe auch schon drei Drucker bekannter Marken gehabt.

Den NEO von German RepRap. Ein einfacher PLA Drucker, der aber auch erst ein paar Verbesserungen benötigte um gut arbeiten zu können und in der Neuen Version die 1000€ Grenze locker sprengt, obwohl er erkennbar nur einen Bauteilelüfter und einen neuen Namen bekommen hat. Die Grundsätlichen Dinge blieben die selben.

Einen Multirap 300, der auch erstmal massiv versteift werden mußte und auch keinen Bauteilefüfter und kein Heizbett das mehr als 75°C schafft hat, aber dafür leicht zu reparieren ist.

Und die Katastrophe. Den Leapfrog. Der Tread dazu mit dessen Problemen ist lesenswert und das obwohl der soviel wie ein Ultimaker kostet. Nach etlichen Umbauten funktioniert der auch jetzt gut.

Dann sehe ich ständig was andere Leute zum Teil zu mir bringen weil es nicht funktioniert und der Support nicht/wenig hilfreich ist, oder die Reparaturen nie lange halten bis der Drucker wieder steht.....unterhalte Dich mal mit Brass zu seinem Da Vinci......der gerade nach einigen Reperaturversuchen komplett zurückgeht zur Werksreparatur. Oder was fast fertiges was wir mal bei einem Stammtisch hatten,.....einen Wahano I3 mit eingebauten elektronischen Extremwobbel. Alex kann sich sicherlich noch gut daran erinnern, oder der Beste, einen Freesculp, der in 18 Monaten nicht ein Teil ohne Defekt gedruckt hat und in dieser Zeit schon zweimal komplett ausgetauscht wurde und wenn ich mir das rundum so betrachte sind das keine Einzellfälle, sondern eine Regel die sich bei mir hier ständig fortsetzt, da ich eben nicht nur davon lese, sondern es auch immer wieder Live erlebe weil die Leute mit ihren Problemen immer wieder mal auch bei mir aufschlagen.

Das sind auch die Gründe warum nicht nur ich, sondern auch immer mehr hier die Empfehlung abgeben einen Bausatz zu kaufen, da man so den Drucker gleich am besten kennenlernt, was man sowieso braucht und dabei diesen so auch gleich beginnt zu optimieren. §D Druck ist eagl wie man es machen will kein Plug & Play wie es manche Marketigexperten so behaupten wollen. Das muß man sich erarbeiten.

Klar gibt es zu jeden Drucker auch Leute die sehr zufrieden damit sind, aber da kenne ich noch nicht so viele und meist werden die es auch erst wenn sie selbst am Drucker Hand angelegt hatten.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#17
Hi,

vielen Dank erstmal an alle.
Ich nehme erstmal mit das ein Bausatz Drucker wohl das beste ist.
Aus Zeitgründen werden ich den aber nicht aufgebaut bekommen.

Ich habe mich jetzt erstmal so ein wenig von Merkmalen, ein paar Nicht-Forums Testberichten, Statistiken, Gefühlen und Design zu einem Flashforge Dreamer hinreisen lassen. Ich kann euch ja mal von meinen ersten Erfahrungen berichten und was der gute zu auf Dauer macht....und wenn ich dann nicht mehr so ganz zufrieden bin, gibt es bestimmt den Forums Drucker zu kaufen. Der sollte dann ja was taugen, und den wird es bestimmt auch Zusammengebaut geben.

Danke nochmal an alle!

Gruß Helle
 
Reply to top
#18
Bei anderen Tests, besonders aus online-Zeitschriften mußt Du aber aufpassen. Die haben schon einen Freesculp als hervorragenden Drucker getestet, obwohl dieser wirklich Müll ist. Da muß man sehr zwischen den Zeilen lesen, da die Leute es sich ´ja nicht mit Ihren Werbekunden verderben wollen.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#19
Hallo Helle,

ich kann Die als Neuling zwar keine direkten Empfehlungen geben, aber meinen Werdegang schildern.
Ich wollte mir zu Beginn einen Delta kaufen und mich hier informieren. Nach einigen Fragen und viel (wirklich viel) lesen wurde ich davon überzeugt, dass meine Wünsche und die beste Lösung nicht zusammen passen. Vor einem kompletten Neubau hatte ich zuviel Respekt, obwohl eigentlich alles hier beschrieben ist und sicherlich jede Frage beantwortet wird. Meine Lösung ist ein fertiger Bausatz (ist bestellt). In der Zwischenzeit hatte ich genügend Zeit mich mit dem Projekt auseinanderzusetzen und habe vor dem Aufbau keine Angst mehr. Habe schon gelesen, dass man auch Bausätze an nem WE aufbauen kann. Natürlich mit Vorbereitung. Wenn man allerdings zeitlich so gebunden ist, das diese Zeit nicht über bleibt, stellt sich die Frage was man dann mit dem Drucker machen möchte. Wenn ich nur fertige Tierchen oder Figuren aus nem Portal laden will, kann ich die günstiger Kaufen. Für individuelle Teile benötigt man auch das Wissen im Umgang mit Zeichenprogrammen und Slicer, das ist auch sehr zeit intensiv. Ich will Dir keinen Bausatz schmackhaft machen aber stimme Edwin zu, da bekommst Du viel mehr Drucker für dein Geld. Evtl. baut dir ja ein Mitglied den Drucker gegen einen kleinen Obolus auf.
Was hast Du denn mit dem Drucker später mal vor?

VG
 
Reply to top
#20
(19.10.2016, 17:14)helle schrieb: ...gibt es bestimmt den Forums Drucker zu kaufen. Der sollte dann ja was taugen, und den wird es bestimmt auch Zusammengebaut geben.

Nach letzten Aussagen wohl erstmal nicht: http://www.3d-druck-community.de/thread-4636-post-70373.html#pid70373

PS: Das "wohl nicht" bezog sich auf den zusammengebauten Drucker - taugen tut er! Big Grin
Gruß
Chris                    

Leuten, welche die ganze Hand nehmen, wenn man ihnen den kleinen Finger gibt,
sollte man nicht die Stirn bieten...


Meine Drucker:
MKC 4.1 mit Beta-Teilen vom MK2 auf X und Y, MKS SBase 1.3 + 2 TMC-2208 auf Zusatzplatine, Smoothieware
MKC MK2, RADDS 1.5 + RAPS 128 + TMC2100 (E) , Repetier 0.92.9
3DDC-Core (beta), MKS Gen 1.4 + TMC2100 (X+Y) + DRV8825, Marlin RC7
Cyclone PCB Factory (CNC Fräse), Arduino Uno + CNC-Shield + A4988, GRBL 1.1f



 
Reply to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Erster Drucker bis 500 Euro - Kaufberatung kuhlschrank 4 778 04.11.2016, 22:04
Last Post: Edwin
  Erster 3D Drucker - Kaufberatung auamanu 4 658 14.07.2016, 20:49
Last Post: paradroid



Browsing: 1 Gast/Gäste