• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[FilamentExtruder] Filament Extruder Selbstbau
#11
Wenn das notwendige Drehmoment so hoch ist wirst Du mit dieser Bauweise nicht lange Freude haben.

Wie hast Du den die Kraftübertragung vom Abtriebszahnrad auf die Gewindestange gemacht. Da dürften ja dann ein paar N/m wirken.
Ich würde da zumindest eine größere Schraube, oder besser einen noch größeren Viekant auflöten und das Zahnrad daurauf stecken. Dann sind aber langsam die Zähne des kleineren Ritzels gefährdet.
 
Reply to top
#12
Das große zahnrad steckt auf einer Mutter, die mit weiteren verkontert ist.
Vorn ist dann der gewindestab viereckig geschliffen und treibt die Nuss an.

Im Roboternetz forum hat freundlicherweise der Teilnehmer "Ranke" folgendes geschrieben:
Zitat:Ich habe hier noch eine ältere Bosch-Liste herumliegen, da gibt es einige Angaben. Die Werte streuen aber ziemlich, einerseits gibt es verschiedene Motoren z.B. für Front- und Heckwischer. Außerdem haben die typischerweise 2 Stufen (langsam/schnell).
Was ich hier so finde ist ein Dauermoment von 4-8 Nm für die langsame und 3-5 Nm für die schnelle Stufe.
Die Anzugsmomente liegen bei 23-44 Nm und 18-36 Nm.
Für eine Abschätzung wird das wohl genügen. Maximaldrehzahl für die schnelle Stufe ca. 60 1/min.

Wenn man also 4Nm an der Motorwelle annimmt, und 9:1 untersetzt, dann kommen da gut 30 Nm auf die Welle.

So lange gerade kein Plastik zerquetscht werden muss reichen wohl 10Nm bei ABS aus.
Bei meinem PET Versuch war die Reibung deutlich höher.
 
Reply to top
#13
http://www.3d-druck-community.de/thread-1652.html
Achtung
Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
 
Reply to top
#14
So, kurz mal ein kleines update.
Um gleichmäßigere resultate zu bekommen habe ich mit einem schrittmotor aus einem alten scanner(oder drucker?) eine filamentzugvorrichtung gebaut.
Als rollen habe ich hohlkörper gedruckt und mit einer schicht hochtemperatursilikon überzogen.
Die konstruktion lehnt sich an das teil vom lyman an, hat jedoch zwei federn oben statt einer in der mitte, somit treibt es den faden durch kippeln der konstruktion nicht so leicht aus der mitte.

Ein ne555 liefert pulse und ein a4988 treiber bringt den motor zum laufen. Mit 24v kam er dann auch auf gescheite drehzahlen. Da der motor schon ein kleines ritzel hatte hab ich halt ein passendes zahnrad in modul 0,6 gedruckt. Das teil zusammen mit zwei 40mm lüftern auf ein brett gespaxt. Funktioniert.

Probleme bei meiner recycling-idee habe ich ebenfalls ausgemacht:
Unregelmäßige größen der plasteschnipsel bringen unregelmäßige materialfördermengen bei sonst gleichen einstellungen mit sich.

Ich habe zur probe knapp 20 meter extrudiert, wovon leider nur 6 meter von den toleranzen her brauchbar waren.
Vermutlich ist es die beste methode das material erst einmal zu extrudieren, dann wieder zu zerkleinern auf gleichmäßige größe und dann das endprodukt mit den "genormten" schnipseln herzustellen.

Das ist also nicht ganz so einfach wie ich mir das vorgestellt habe.
Vielleicht reicht es auch schon, einfach die verschiednen korngrößen gut zu duchmischen.
Es bleibt also spannend.

Die gelben Zahnräder halten bisher. Wenns kaputt geht mach ich breitere, oder welche aus nylon :-)
 
Reply to top
#15
Hier mal ein update: auch der Versuch mit den gleichförmigen teilen war nicht besser.
Die Schwankungen in der Material Fördermenge bei der fadenextrusion sorgen für unbrauchbares Filament.

Ich hab ein paar schöne Stücken raus geschnitten, aber meist war es kaum mehr als ein meter . über 1,7 +/-0,1 wurde ich mich schon freuen, es kam 1,4-2,2mm ...
Die sehr dünnen oder sehr dicken stellen sind oft nur 1-2cm, dazwischen schwankt es allmählich.

Der antrieb ist kacke. Leistungsregelung per pwm ist auf jeden Fall ungeeignet.
Entweder muss der Motor massiv über dimensioniert sein, damit seine Drehzahl konstant bleibt.
Oder man bräuchte eine aktive Drehzahlregelung :-(
 
Reply to top
#16
Schau Dich doch mal nach einen Getriebemotor in Ebay um. Die werden oftmals für ein paar € verkauft und Du bekommst sie in allen Leistungsgrößen. Ich würde da übrigens auf mindestens 230V, besser 400V gehen. einen kleinen Umformer, der aus 230V einen 400V Drehstrommotor ansteuern und Regeln kann bekommt man nach ein wenig Suche auch für wenig Geld. Ich habe solche Antriebe bei mir in Drehmaschinen laufen.
 
Reply to top
#17
http://www.ebay.de/itm/Filastruder-Filament-Maschine-fur-3D-Drucker-Sonderangebot-/281792694285?hash=item419c27480d

300,- und wird von Kabelbindern zusammengehalten Rolleyes Big Grin
 
Reply to top
#18
Ja die bohrerwendel fördert im fülltrichter immer Material zur vorderen trichterwand. Das kann den Trichter wegschieben.
Ich hatte meinen sparsam mit heißkleber angeheftet und trotzdem ist es mir auch so ergangen.
Der Kabelbinder sieht zwar vielleicht unprofessionell aus, tut aber sicher seinen Dienst.
Bei mir sitzt der fülltrichter vor der Hitze Barriere (das hielt ich sinnvoller, und es ist ja zu lesen das ein längeres Durchmesser zu Länge Verhältnis besser sein soll)

Was mich beim filastruder verwundert ist der sehr kleine Motor und die fehlende Verspannung vom hinteren Ende des Bohrers (drucklager) und dem Rohr mit der heizdüse.

So verdrückt sich doch die Befestigung vom Rohr (das senkrechte Holzstück) und die Gefahr von eisenspänen steigt.

Bei den filastruder Ersatzteilen wird dem Motor aber einiges an Drehmoment zugestanden (aus dem Gedächtnis irgendwas kurz unter 10NM in der letzten Version)
Vielleicht hat er einfach einen deutlich besseren Wirkungsgrad als mein deutlich größerer wischermotor.
 
Reply to top
#19
(07.09.2015, 18:58)Edwin schrieb: Schau Dich doch mal nach einen Getriebemotor in Ebay um. Die werden oftmals für ein paar € verkauft und Du bekommst sie in allen Leistungsgrößen. Ich würde da übrigens auf mindestens 230V, besser 400V gehen. einen kleinen Umformer, der aus 230V einen 400V Drehstrommotor ansteuern und Regeln kann bekommt man nach ein wenig Suche auch für wenig Geld. Ich habe solche Antriebe bei mir in Drehmaschinen laufen.
@ ebay-Getriebemotoren.


Sind das dann Synchronmotoren?
Mit FU wird man wohl 100€ allein dafür rechnen müssen, und dann wird es ziemlich groß und schwer.
Ich hatte am Wochenende mal ein wenig gestöbert aber kein wirklich günstiges Angebot gefunden, wenn man 5-10 umdr*min^-1 benötigt. Mit dem FU kann man vielleicht noch etwas weiter, weil man ja an der Frequenz drehen kann.

Meine letzten versuche hatte ich mehr so mit 2 u/min gemacht, um alles besser im Blick zu behalten ohne so sehr viel Ausschuss zu erzeugen. Wenn alles läuft ist schneller natürlich besser.
 
Reply to top
#20
So 100€ wirst Du da schon rechnen müssen, aber dann hast DU auch Drehmoment satt.

Natürlich kannst Du auch eine Lösung wie aus dem Ebay-Angebot bauen, aber das Getriebe ist dann wieder aufwendig und teuer.

Was noch ene Möglichkeit wäre ist eine alte Bohrmaschine mit einem angeflanschtem Getriebe.
 
Reply to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste