• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme mit Wallthickness
#1
Huhu Smile

Habe heute mal angefangen meinen MKC einzustellen. Bekomme nur die Wallthickness mit den Konfigurationswürfeln von Thingeverse nicht hin. Habe eine 0.4mm Düse und die 0.4mm Datei genutzt. beim Ersten Würfel habe ich gute 0.9mm statt der 0.4 gemessen. Wie stelle ich das nun am besten ein? Komme mit Slic3r noch nicht wirklich gut zurecht.


Gruß, Ich
 
to top
#2
Hi Du,

wenn Du mal deine Einstellungen Posten würdest, könnten wir sehen, warum das so ist, wie Du schreibst, sonst müssen wir unseren Kaffesatz befragen...

Normalerweise gibt es so etwas wie die Anzahl der Perimeter und wenn Du eine 0,4er Düse hast und die Anzahl der Perimeter auf 2 steht, werden zwei Bahnen nebeneinander gemacht, die jeweils ca. 20% dicker sind, als der Düsendurchmesser - das wären dann ca. 0,96mm Wandstärke.

Daumenwert bei allen Perimeter-, Top- und Bottom-Layer-Anzahlen ist, dass sich ca. 1mm Dicke ergibt. Also 0,4er Düse 2-3 Perimeter als Wandstärke...
Gruß
Chris                    

Man gewöhnt sich an allem, sogar an dem Dativ...
 
to top
#3
vergiss die wall-thickness calibration am besten ganz schnell wieder.
Die idee stammt aus alten tagen als man noch mit skeinforge gedruckt hat, und führte damals schon dazu das am ende nur noch single-wall-teile schön wurden und alles andere unterextrusion bekam.

Wenn du wissen willst wie dick die perimeter sein sollen:
Mach die gcode-datei vom slicer in einem Editor, z.B. Notepad2 auf.
Ganz oben und ganz unten stehen kommentarzeilen.
Ganz oben in den Kommentarzeilen steht, welche extrusionsbreiten er berechnet.

Außenperimeter ~ Düsendurchmesser
Innenperimeter ist dann bei 0,4er Düse mehr so in richtung 0,7mm

Achtung bei einwandigen Teilen, die druckt er auch dicker.
0,8mm Wandstärke geht noch in einem Zug. Das spart druckzeit.

Das nächste ist: Wie willst du denn so dünne wände messen?
Die Oberfläche ist ja nicht glatt, sondern die einzelnen schichten sind ja tonnenförmig.
Wenn du so dünne wände misst, bekommst du einen erheblichen messfehler von den überständen der einzelnen schichten.

Geh da mal lieber richtung 20mm Testwürfel und sieh dir die Oberflächen und Überlappungszone von Infill und Perimeter an, dann bekommst du viel eher einen eindruck ob deine extrudierte Materialmenge passt. Variiere auch mal die Temperaturen, wenns gar nicht schön werden will.
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste