• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zonestar P802Q - wie kalibrieren?
#11
Normales Fensterglas ist in Verbindung mit einem Heizbett vollkommen ungeeignet. Das zerspringt Dir nach ein paar Drucken. Da brauchst DU schon Kaminglas, das Temperaturbeständig ist.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#12
Okay, wobei das Druckbett ja nicht wahnsinnig heiß wird, oder?

Ich meine in den Einstellungen etwas von 36 Grad o.ä. gesehen zu haben.

Ich frage meinen Glaser einfach mal nach hitzebeständigem (Kamin-)Glas.
In welcher Stärke sollte ich dieses dann nehmen, und wie sollte ich es befestigen? Auch kleben wie das Pertinax mit dem 3M-Klebepad?
 
Reply to top
#13
(09.01.2017, 14:13)manwald schrieb: Okay, wobei das Druckbett ja nicht wahnsinnig heiß wird, oder?

Ich meine in den Einstellungen etwas von 36 Grad o.ä. gesehen zu haben.

Ich frage meinen Glaser einfach mal nach hitzebeständigem (Kamin-)Glas.
In welcher Stärke sollte ich dieses dann nehmen, und wie sollte ich es befestigen? Auch kleben wie das Pertinax mit dem 3M-Klebepad?
Das Heizbett wird je nach gedruckten Material 60-130°C heiß.
Exclamation Bei Fragen über PN zum MKC MK2, bitte MKC MK2 mit in den Betreff Schreiben Exclamation 

Schaut euch auch meine anderen Projekte an:
 
Reply to top
#14
36°C ist sicher zu wenig. PLA braucht 60°C und auf dem glatten Glas haftet auch nichts richtig ohne weitere Hilfsmittel. So eine Glasplatte ist eigendlich nur ein Hilfmittel für eine ebene Oberfläche. Direkt darauf zu Drucken funktioniert vielleicht noch bei Satiniertem Glas, aber so auch nicht. Entweder braucht es da Haftvermittler wie Weißleinmmilch, oder man klebt eine Pertinaxplatte vollflächig drauf.
Befestigen kann man die Platte indem man diese klebt, oder klammert. Wenn Du aber schon eine gerade Aluplatte hast macht sie keinen Sinn.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#15
So, heute dann der zweite Versuch.

Ich habe ein paar Kalibrierungen vorgenommen und die Druckplatte sowie den Z-Achsen-Endstop nochmals ausgerichtet.

Dabei fiel mir (wieder) auf, dass vollkommen willkürlich immer mal wieder einer der beiden Motoren der Z-Achse mit einem "stotternden" Geräusch stehen blieb, wenn er sich bewegen sollte. Hierbei war für mich kein Auslöser erkennbar, es waren beide Motoren - jedoch nie gleichzeitig - betroffen, egal in welche Richtung (hoch oder runter).

Die Z-Achse komplett in die Waage zu bringen ist ja nicht ganz so einfach, daher hatte ich die Überlegung, ob vielleicht durch eine (dann allerdings mit dem bloßen Auge kaum sichtbare) "Schieflage" einer der Motoren verkantet. Aber eigentlich kann das ja nicht sein.

Wie auch immer, ich habe dann nochmal etwas WD40 in alle Gleitlager (ich hatte vorher die mitgelieferten Metall-Gleitlager gegen teure Kunststoff-Lager ausgetauscht) gesprüht und das Beste gehofft.

Also, Daumen drücken und den 3D-Druck gestartet. Zunächst sah auch alles sehr gut aus - mein Baymax-Modell wuchs immer weiter in die Höhe. Bis 90% lief alles problemlos, doch dann passierte genau das, was ich befürchtet hatte: es gab wieder dieses "stotternde" Geräusch, einer der beiden Motoren blockierte offensichtlich wieder während der andere Motor die Achse weiter in die Höhe drehte und der Kopf von Baymax wurde immer schiefer und platter :-(

Was könnte das Problem sein? Warum blockieren die Motoren sporadisch? Es gibt offensichtlich keine externen Faktoren, die dafür verantwortlich sein könnten, jedenfalls sehe ich nichts. Könnte es ein Problem mit dem Board oder mit der Firmware sein?

Ich bin total ratlos und würde mich sehr über eure Hilfe freuen.

Viele Grüße und Danke
Mischa
 
Reply to top
#16
Moin,
zufälligerweise habe ich seit einiger Zeit genau diesen Drucker, einen Zonestar P802QSU. Druckt bei mir bisher recht gut (Bin im Bereich > 2km Filament), allerdings ist ein wichtiger Punkt die Kühlung der Treiber. Also am besten einen Lüfter vor die Platine stellen und entsprechend irgendwann eine Lüfter Halterung Drucken und einen Lüfter anbauen.

Dann GANZ Wichtig: Die Treiber Spannung für die Schrittmotoren einstellen! Dazu gibt es Anleitungen im Netz. Bei mir sind die im Bereich 0.6 - 0.7 Volt eingestellt. Da musst du aber mal nach passenden Anleitungen suchen. Da gibt es aber meines Wissens auch was von Zonestar.

Wenn die Treiber zu heiss werden, dann bleibt der passende Schrittmotor stehen und dein Druck geht in die Hose! Bei zu wenig Kühlung und bei zu hoher Spannung ist dass der Fall. Ausserdem werden nach dem kalibrieren die Schrittmotoren auch nicht mehr so heiss.

Ansonsten sehr sorgfältig die Mechanik prüfen, ggf. die Schrauben noch mal lockern und dafür sorgen, dass alles leicht läuft. Ein wenig Nähmaschinen Öl ist mit Sicherheit auch nicht schädlich. WD40 würde ich persönlich nicht nehmen.

Bei mir ist das größte Problem das nicht sehr gerade Druckbett, da Arbeite ich noch dran. Kleinere Objekte sind aber kein Problem. Druckgeschwindigkeiten liegen bei 0.4er Düse im Bereich von 50+-5mm/Sekunde.

Gruß

Janus
 
Reply to top
#17
Hallo Mischa,

ich habe auch seit ein paar Wochen den Zonestar P802Q(R2) hier.

Dein Problem mit dem Knarzen und dem verschobenen Druck hatte ich auch und nach gefühlten 100x zerlegen und zusammenbauen kam da ein Robotik- Ingenieur mal auf Kaffee und Detailansicht vorbei.

Es ist das Druckteil der linken Z-Achse! Die Führung der 6mm Stahlstange und der Trapezgewindespindel ist nicht parallel. Nicht im Ansatz.
Du kannst da drehen und wenden was Du willst, am ehesten bringt noch das Entfernen des obigen Kugellagers (in dem die Trapezgewindespindel Laufen sollte) etwas.

Allerdings wirst Du - wenn es Dir so geht wie mir - damit niemals auchen halbwegs vernünftig aussehenden Kalibirierungs - Würfel oder gar Turm drucken können. Der Versatz wird mit Entfernen des Lagers besser, aber nicht gut.

Also lade Dir den Teil von Thingiverse runter und lasse ihn Dir drucken. Dann geht es besser.

Ich habe allerdings die Problematik zum Anlass für umfangreichere Verbesserungsmaßnahmen genommen.
 
Reply to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  [Neo] Kalibrieren arekares 0 430 19.10.2015, 06:38
Last Post: arekares



Browsing: 1 Gast/Gäste