• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zonestar P802Q - wie kalibrieren?
#1
Question 
Hallo zusammen,

bitte entschuldigt meine Fragen, falls diese schon irgendwo beantwortet worden sein sollten - ich habe leider nichts zum P802Q gefunden  Sad

Ich habe mir vor einiger Zeit einen Zonestar P802Q mit Stahlrahmen aus China gekauft. Seit vorgestern nun steht der Drucker endlich (auf Druck meiner Kinder, die UNBEDINGT einen Darth Vader gedruckt haben möchten  Big Grin ) und ich habe einen ersten Druckversuch gestartet - und der war verheerend.

Zunächst wusste ich erst einmal gar nicht, wie ich anfangen sollte. Ich habe alles zusammengebaut, verkabelt, das Stromkabel angeschlossen, das Display ging an und zeigte auch einige Werte an...und nun?

Auf der mitgelieferten SD-Karte waren ein paar STL- und GCODE-Beispieldateien, also mal eben jeweils eine rausgesucht und ins zunächst Root-Verzeichnis der SD-Karte verschoben.

Über das Display konnte ich nun die in den entsprechenden Halter am P802Q eingeschobene SD-Karte mounten und auf die Dateien zugreifen. Meine Wahl fiel auf eine GCODE-Datei eines Baymax-Modells (für meine Jungs, siehe oben).

Doch vorher dachte ich mir, müsste der Druckkopf erst einmal kalibriert werden - doch wie geht das?

Über das Display-Menü konnte ich auf den Punkt "Position" zugreifen und den Druckkopf damit auf der X-, Y- und Z-Achse verschieben. Doch ist das schon kalibrieren? Keine Ahnung, ich habe jedenfalls versucht, zumindest die Höhe des Druckkopfes korrekt einzustellen, was jedoch vollkommen schief lief. Wie dem auch sei, nach ein paar "Hin- und Her-Verschiebungen" des Kopfes dachte ich mir, ich starte einfach mal den Druck des Baymax-Modells.

Und: es lief! Jedenfalls bewegte sich der Druckkopf zunächst, allerdings schrammte er dabei so stark über die Heatplate, dass dabei das aufgebrachte blaue Klebeband mit tiefen "Einschnitten" beschädigt wurde. Also schnell den Not-Aus-Knopf gedrück und festgestellt, dass ich die Auto-Stop-Schraube für die Y-Achse (also die Höhe) nicht justiert hatte und irrtümlich davon ausgegangen bin, dass ich mit den ganzen Verschiebereien über das "Position"-Menü irgendwas eingestellt hätte. Pustekuchen Sad

Also, Schraube so eingestellt, dass der Druckkopf ganz knapp über der Heatplate zum Stehen kommt. Doch wie weit ist genug? Keine Ahnung... So, dass ein Blatt Papier noch hindurchpasst, dachte ich mir. Dabei musste ich dann auch gleich noch die Heatplate justieren, die ja mit 4 Schrauben auf 4 Stahlfedern befestigt ist und dadurch in der Höhe gelevelt werden muss.
Der Auto-Stop-Schalter für die Y-Achse scheint nur leider nicht wirklich sehr präzise zu sein, zum Einen wird er nicht immer von der Schraube "getroffen", zum Anderen bin ich mir nicht sicher, ob er immer auf exakt der gleichen Höhe auslöst.

Mit einem komischen Gefühl im Magen startete ich den Drucker also wieder, nächster Versuch. Leider musste ich nun auf der beschädigten Heatplate-Abklebung drucken, wodurch das Filament an den jeweiligen Stellen etwas tiefer in die Rillen lief. Aber: es schien zu klappen  Smile  Zunächst wurde ein "Fundemant" gedruckt" als Stehplatte, dann begann der Drucker, die Füße von Baymax zu drucken - wir waren begeistert!!!  Big Grin 

Doch nach kurzer Zeit gab es regelmäßig seltsame Geräusche, und das Modell verzog sich zusehends, siehe Bilder in der Anlage.
[Bild: https://abload.de/thumb/whatsappimage2017-01dkl9p.jpeg] [Bild: https://abload.de/thumb/whatsappimage2017-011mzcc.jpeg] [Bild: https://abload.de/thumb/whatsappimage2017-01n6a16.jpeg] [Bild: https://abload.de/thumb/whatsappimage2017-01u3x0j.jpeg]

Außerdem bekam die Y-Achse zunehmend eine "Schieflage", als ob die beiden Motoren nicht mehr synchron liefen. Anscheinend blockierte irgendetwas die Z-Stepper, oder der Zahnriemen dort war zu locker. Ich brach den Druck dann ab, spannte den Z-Riemen noch einmal nach, dreht die Y-Stepper wieder auf die gleiche Höhe - und überlege nun, wie es weitergeht.

In einem Video habe ich gesehen, dass es wohl die Möglichkeit gibt, den Drucker über eine Software zu justieren! Ich nutze übrigens ein Notebook mit Windows 10, falls das relevant ist.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich nun weitermachen kann?

Folgende Fragen beschäftigen mich am Dringensten:

1) Womit bzw. wie justiere ich die drei Achsen am Besten?
2) Was mache ich mit dem beschädigten blauen Klebeband auf der Heatplate?
3) Was muss ich tun, um bspw. Modelle von Thingiverse ausdrucken zu können? Muss ich daraus GCODE-Dateien erzeugen? Wie geht das?
4) Welche Einstellungen sollte ich noch tätigen?

Sorry für die für euch sicherlich "blöden" Fragen eines Newbies, aber ich würde so gerne bald mit meinen Jungs ein paar Dinge ausdrucken und weiß nicht, wie und wo ich anfangen soll Sad

Viele Grüße und schon mal Danke für eure Hilfe!
Mischa
 
Reply to top
#2
Hallo Mischa,

Erstmal herzlich Willkommen im Forum..... Big Grin Big Grin Big Grin

Dein Drucker ist eine weitere Variante eines Prusas zu diesen es schon einige Treads bei uns gibt die auch Deine Probleme betreffen.

In der Hauptsache hast DU einen Layerversatz der durch verschiedene Gründe ausgelöst werden kann.

Da solltest Du zuerst die mechanische Seite betrachten...laufen die Achsen leichtgängig ohne feste Stellen, sind alle Schrauben, auch die der Pullys auf den Schrittmotoren fest. u.s.w.

Wenn es dann auch noch an den Treibern liegen sollte brauchen wir erstmal ein detailgetreues Bild Deines Boards.

Gruß Edwin
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#3
Hallo Micha

Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum. Bin selbst noch ein Newbie obwohl ich gerade meinen MKC in Gang gesetzt habe und gerade die ersten Gehversuche starte. Vorher noch einige Fragen an Dich:
Ist Dein Druckbett beheizt, welches Material druckst Du und welchen Düsendurchmesser verwendest Du?
Zu Deinen Fragen:
1. Das Druckbett an allen 4 Ecken mit einem Blatt Papier so justieren, dass es gerade so die Düse berührt und das ein paar mal wiederholen.
2. Die blaue Folie am Besten gleich runterreißen, 1mm Pertinax mit 3M-Folie darauf kleben und mit 80 bis 120em Schleifpapier anschleifen. Hier gibt es dazu im Forum viele Threads. Alles andere ist Mist.
3. Dazu brauchst Du Software und zwar einen Slicer, der Dir aus stl-Dateien einen GCode erzeugt. Auch hier gibt es verschiedene von kostenlosen wie z.B. Cura bis kostenpflichtigen wie z.B. Simplify3D.
4. Ergibt sich nach einem Testdruck.
Und vergiss nicht, sich in die Usermap einzutragen, damit man ungefähr weiß wo Du wohnst und man evt. einen Ansprechpartner mit Erfahrung findet.

Gruß Rüdiger
Ironie  Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.

Noch eine Bitte: Tragt Euch in die Benutzerkarte (Usermap) ein
 
Reply to top
#4
Hallo ihr Zwei,

vielen Dank für eure Antworten. Das hilft mir schon einmal weiter.

Ja, mein Druckbett ist beheizt!

Dies sind die Infos von der Aliexpress-Seite des Verkäufers:

Filament Diameter 1.75mm
Max Print Size 220mm*220mm*240mm
Layer thickness 0.1~0.36mm
Host computer software Repetier-Hos, Cura, kisslicer, etc.
Nozzle size Default 0.4mm

Mitgeliefert wurden 4 Rollen PLA-Filament.

Ist es denn richtig, dass ich meinen Drucker mit z.B. der Repetier-Host-Software kalibrieren kann?

Habt ihr eine Empfehlung, wo ich dieses Pertinax am Besten bekomme?

Viele Grüße
Mischa

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 
Reply to top
#5
Die Pertinaxplatten bekommst Du hier:

http://www.masterplatex.de/Hartpapier-Pertinax-2/Pertinax-Platten-braun

3M467mp findest Du in Ebay

Was möchtest Du den kalebrieren? Die Kalebrierung des Tisches mußt Du manuell machen.

Und die Angaben vom Verkäufer haben einen großen Fehler eingebaut. Als Faustregel gilt, maximale Layerhöhe ist der halbe Düsendurchmesser.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#6
Okay, Danke.

Ich muss doch der Firmware irgendwie mitteilen, wie groß der Druckbereich ist (X und Z) und wie tief der Extruder maximal fahren darf (Y).

Oder nicht?

Ich dachte, das geht z.B. mit Repetier.

Außerdem kann ich doch noch tausend andere Sachen einstellen wie bspw. die Geschwindigkeit, die Dicke der einzelnen Schichten usw.

Deinen Satz mit dem halben Düsendurchmesser verstehe ich nicht. Die Düse hat 0,4mm, kann ich dann nicht mit der Software einstellen, dass jede Schicht (Layer?) 0,2mm dick sein soll?

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 
Reply to top
#7
Das was Du meinst ist nicht die Kalebrierung, sondern einfach das Maschinenprofil in Repetierhost. Das braucht der Slicer, in dem Fall eine version von SliR3 um die Teile richtig in Deinem Drucker positionieren zu können. Der Bauraum wird in der Firmware separat angegeben.
Mit der Layerhöhe meine ich, daß Du mit einer 0,4mm Düse bis zu 0,2mm hohe Layer drucken kannst. Natürlich auch darunter aber nicht höher. Über diese 0,2mm werden die Ergebnisse dramatisch schlechter.
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#8
Okay, Danke für die Aufklärung.

Aber ich kann doch in z.B. Repetier-Host einstellen, innerhalb welchen Radius' sich der Extruder bewegen soll und auch eine Untergrenze für die Y-Achse, damit der Druckkopf nicht wieder über die Heatplate schrammt?

Muss ich denn das Hartpapier vollflächig mit dem 3M-Klebeband verkleben? Oder reichen bspw. auch Streifen?

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 
Reply to top
#9
Gut, erstmal zum Druckbett. Die Pertinaxplatte mußt Du vollflächig verkleben. Wenn DU es nur mit Streifen machst wellt sich das Pertinax dazwischen.

Dann,....den Bauraum innerhalb dessen Du Deine Teile Druckst gibst Du im Maschinenprofil ein. Da gibt es dann zwei Grenzen. Die inerhalb Der Slicer dann rechnet und die, die Dein Drucker in der Firmware hat. Damit Dein Slicer richtig arbeiten kann mußt Du das eingeben.

Den Abstand des Druckkops zum Bett, was übrigens die Z-Achse ist mußt Du selbst zum Endschalter einstellen und dazu das Bett. Wie ich das immer mache habe ich in diesem Beitrag beschrieben.

http://www.3d-druck-community.de/thread-2231.html
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#10
Okay, Danke für die Tipps!

Kann ich statt Pertinax eigentlich auch eine Glasplatte nehmen? Mein Glaser ist eh gerade sehr fleißig und würde mir bestimmt eine zuschneiden.
Mein Druckbett ist ja beheizt, geht da Glas überhaupt und wenn ja, in welcher Stärke?

Viele Grüße
Mischa
 
Reply to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  [Neo] Kalibrieren arekares 0 433 19.10.2015, 06:38
Last Post: arekares



Browsing: 1 Gast/Gäste