• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 2 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Fabbster] Hallo und eine Frage an die Community bzgl. Fabbster
#1
Ich bin seit heute Mitglied der Community und interessiere mich sehr für den 3D Druck. Um die ersten Erfahrungen zu sammeln, könnte ich einen Fabbster zur Verfügung gestellt bekommen. Nun habe ich gehört, dass es sich nur dann lohnt, wenn es eine entsprechende Community gibt, mit der man sich austauschen kann.

Deshalb meine Frage:
Gibt es hier ein paar Freunde des 3D Drucks, die Fabbster - Erfahrung haben?

Lieben Gruß
Detlev
 
Reply to top
#2
Hi Detlev,

erstmal herzlich willkommen bei uns im Forum.

Fabbster Drucker habe ich hier noch keinen gesehen und ich kenne auch keinen der Einen hat.
Gibt es für dich nur die eine Möglichkeit an Drucker?

Gruß Alexander
Exclamation Bei Fragen über PN zum MKC MK2, bitte MKC MK2 mit in den Betreff Schreiben Exclamation 

Schaut euch auch meine anderen Projekte an:
 
Reply to top
#3
Hallo Detlev,

herzlich WIllkommen im Forum...Smile Smile Smile

Der Fabster hat sich nie durchgesetzt und wurde wohl nur sehr wenig verkauft. Dazu gibt es den schon lange nicht mehr, oder nur aus irgendwelchen Restbeständen mit denen sie die Leute verarschen. Das ist als ob man sich eine Waschmaschine aus den 50igern als neuwertig kauft. Wenn das dann noch die Variante ist die mit den Stäben arbeitet ist es ganz vorbei. Die werden schon lange nicht mehr prioduziert und das noch vorhandene Material ist mit Sicherheit jetzt restlos überaltert und damit meist unbrauchbar. Ebeso mau sieht es mit Ersatzteilen aus und Support ist Fehlanzeige.
Eine Comuniti dazu kenne ich auch nicht.

Gruß Edwin
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#4
Das Ding aus dem Galileo oder whatever Beitrag?

Geh mir weg, das ist ja wieder so ein Beitrag von unwissenden Leuten die einen Drucker aus der letzten Ecke vorstellen.

Ich meine,
Plastikstäbchen
Prusa?
Da ist bei mir schon ein großes NEIN im Kopf.

Sent from my MI 5s using Tapatalk
[Bild: https://www.thank.li/JuculianD.png]
Hilf auch und trage Dich in die Usermap ein!
 
Reply to top
#5
Der Fabster ist bestenfalls was für Bastler die sich gut in der Materie auskennen und ihn dann entsprechend umbauen, damit man ihn mit normaler Elektronik und Filament verwenden kann. Dann kann diese alte Technik vielleicht ein Brot und Butterdrucker werden. Ob sich das lohnt wenn ich die aktuellen Preise eines Prusas ansehe weis ich allerdings nicht?
Für den Fall daß mein Drucker nicht so wie ich will steht immer ein großer Hammer als Drohung daneben.... Devil
3D-Druck läßt sich ungefähr so gut erklären wie die Eiweißverlagerung des Maikäfers in der Rechtskurve.... Angel
 
Reply to top
#6
Vielen Dank für eure Info! :-)

Ich habe jetzt mal rum recherchiert.
Der Prusa i3 scheint ein gutes Gerät für Einsteiger zu sein.
Allerdings scheint es etliche Kopien anderer Hersteller zu geben. Und auch eine neuere Variante, MK2.

Was würdet ihr empfehlen? Original? Oder gute Kopie eines bestimmten Herstellers?
Lohnt sich der MK2?

Liebe Grüße
Detlev
 
Reply to top
#7
(07.01.2017, 13:26)Designer schrieb: Der Prusa i3 scheint ein gutes Gerät für Einsteiger zu sein.

Lohnt sich der MK2?


Der Prusa i3 ist ein oft von Einsteigern gewähltes Gerät - Punkt. Gut ist er meist nicht. Der MK2 ist im Vergleich mit anderen Prusas gut, krankt aber an einem vollkommen veralteten Konzept. Lohnt sich der Unterschied zwischen 200.- und 1000.- Euro, dafür, dass man ein funktionsfähiges Gerät statt einem zusammen gepfuschten Bausatz bekommt? Die Antwort musst Du dir selber geben...
Gruß
Chris                    

Leuten, welche die ganze Hand nehmen, wenn man ihnen den kleinen Finger gibt,
sollte man nicht die Stirn bieten...


Meine Drucker:
MKC 4.1 mit Beta-Teilen vom MK2 auf X und Y, MKS SBase 1.3 + 2 TMC-2208 auf Zusatzplatine, Smoothieware
MKC MK2, RADDS 1.5 + RAPS 128 + TMC2100 (E) , Repetier 0.92.9
3DDC-Core (beta), MKS Gen 1.4 + TMC2100 (X+Y) + DRV8825, Marlin RC7
Cyclone PCB Factory (CNC Fräse), Arduino Uno + CNC-Shield + A4988, GRBL 1.1f



 
Reply to top
#8
Hallo Detlev!

Sagen wir mal so, nur dank profunder Hilfe hier aus dem Forum ist es mir gelungen, aus meinem 213 EUR Prusa Clone überhaupt etwas brauchbares raus zu holen. Die Schmerz- und Lernkurve war enorm. Der original-Prusa i3 MK2 macht auf Fotos und im Video einen guten Eindruck, sieht nicht zusammengeschustert aus. Enthält einiges, was hier vorwiegend für Teufelszeug gehalten wird, z.B. Auto Bed Leveling (ABL). Hat Nachteile wie z.B. offenen Bauraum (ich kann ein Lied davon singen), keine Ahnung, wie die Chinesen oder Josef Prusa mit dem Ding z.B. ABS drucken. Der fertige original Prusa liegt bei 999 EUR, der Bausatz glaube ich 200 EUR darunter. Preisabstand von Original zu China Clone sind also ca. 600 EUR. Wäre ja fast ok, wenn der Drucker dann out of the box sofort tolle Resultate erzielt. Daran habe ich aber meine Zweifel.

Ich habe soweit meinen Frieden mit dem Prusa Clone geschlossen, auch wenn ich den Hersteller (Geeetech aus China) in den Orbit schießen könnte. Er druckt, nicht in allerbester Qualität. Mal geht was schief. Und er ist langsam. Sobald man das Tempo hoch schraubt, kommt Murks raus. Aber halt "nur" 213 EUR, zzgl. meine Nerven und die freundliche Unterstützung hier (mit Gold nicht aufzuwiegen).

Ach ja, die Clones müssen alle zusammen gestöpselt werden. Dauert so ca. 1  - 2 Tage.

Viele Grüße
Michael

p.s. wirklich empfehlen wird Dir hier wohl keiner einen Prusa, weder original noch Kopie.
"Molto voglio, molto spero. Nulla devo dubitar!"
Dicker Bär interessiert sich für: alte Musik, meine Motorräder, Macintoshes, Arduino, Raspberry Pi,... und jetzt auch 3D Druck
 
Reply to top
#9
Genau so sieht es aus. Prusa ist okay und man kann was daraus machen, aber das prusa prinzip mit dem schwerem y bett und der unausweichlichen Trägheit geht das immer bei hohen Speeds schief. Da lohnt sich letztendlich eher ein corexy oder ein Drucker nach Uktimaker Prinzip. Auch dort muss man gut leiden und arbeiten, bis es läuft. Man hat aber mehr Möglichkeiten und kann auch schneller drucken, da die Mechanik einfach 100mal besser ist als die, vom prusa.

Sent from my MI 5s using Tapatalk
[Bild: https://www.thank.li/JuculianD.png]
Hilf auch und trage Dich in die Usermap ein!
 
Reply to top
#10
Gut, aus Kostengründen würde ich aber statt auf den Ultimaker 2 lieber auf einen 3D Drucker Bausatz zurückgreifen, welcher mit Open Source Software zu betreiben ist. Welcher ist denn, insbesondere bzgl. der Druckqualität und des Lernfaktors, zu empfehlen?

Oh, ich habe gerade gesehen, dass es den Ultimaker als Bausatz gibt (mit Holz).

Was haltet ihr von dem?

https://www.igo3d.com/de/ultimaker-original-bausatz-3d-drucker.html?gclid=CI24qPiNsNECFc8YGwodaUsMJA
 
Reply to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Frage zu Düsen sweetwater 15 868 30.03.2017, 12:10
Last Post: Edwin
Wink Vorstellung und gleich ne Frage Fuchsi 4 373 08.02.2017, 17:53
Last Post: Edwin



Browsing: 1 Gast/Gäste