• Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die erste große Wartung ist notwendig
#1
Hi,

Da meine Leapfrog jetzt ja schon einige Stunden ohne weitere Probleme gedruckt hatte, begannen mit eimem Mal der Blödsinn.

So sollte es nicht aussehen und das machte er auch wieder.

[Bild: http://up.picr.de/23045028vs.jpg]

Die Gründe dafür sind mir aber schon bewußt und da hilft nur eine komplette Überholung des Hotends.

Dann ging es aber wieder los. Die Heatbreak wollte sich selbst mit Gewalt nicht aus dem Kühlkörper lösen lassen. Ich hatte davor ja schon die Düse kaum abgebracht und so mußte ich den kompletten Kopf zerlegen. Die rechte Heatbrake war aber trotzdem nicht zu lösen, obwohl sie wie beim CTC nur geklemmt ist. Selbst warm machen änderte nichts daran.

[Bild: http://up.picr.de/23045021pd.jpg]

Also habe ich einen Abzieher improfisiert und sie so ausgepreßt.

[Bild: http://up.picr.de/23045023pt.jpg]

Die Heatbreaks von Leapfrog sind ja so ein Mittelding zwischen einem mit durchgehenden Inlner und Vollmetall. Es gibt einen Inliner, der aber nur die halbe Länge der Einschnürung hinabgeht und dieser war defekt und ist mit einer Art durchbohrten Inbusschraube befestigt. Auch diese wollte zuerst nicht raus, aber mit Wärme gings dann doch.

[Bild: http://up.picr.de/23045019wc.jpg]

Den Inliner auf normale Art zu enfernen war nicht möglich. Also eben mit eine 2,8mm Bohrer angebohrt und die Reste gezogen. So konnte man dann sehen, daß die untere Hälfte des Inliners aufgelöst war und sich das PLA des letzte Drucks darin verteilte.

[Bild: http://up.picr.de/23045018qo.jpg]

So habe ich mir diesen eben auch gleich noch aus einem Bowdenschlauch selbst gedreht. Dafür paßt er jetzt auch besser als ein Fertiger weil er 3,15mm Durchmesser hat und so saugend in die 3,2mm Bohrung paßt.

[Bild: http://up.picr.de/23045022cb.jpg]

[Bild: http://up.picr.de/23045020ef.jpg]

Um die Sache perfekt zu machen schnitt ich den Inliner ca. 0,5mm länger ab und verklemmte ihn so richtig im Heatbreak. Durch dieses Verklemen ist es aber unbedingt notwendig die Heatbreak neu auf zu bohren, was ich mit einerm sehr scharf geschliffenen Bohrer machte.

[Bild: http://up.picr.de/23045024td.jpg]

Auch die Düse brauchte etwas Überholung und so wurde diese ausgeglüht.

[Bild: http://up.picr.de/23045026zo.jpg]

Leider mußte ich unterm Mikroskop aber feststellen, daß die Düse einseitig verschlissen war und so habe ich sie gegen eine jetzt 0,5mm Düse erstezt die ich schon vor einiger Zeit baute.

Also alles wieder zusammengesetzt und auch die Riemen neu gespannt.

[Bild: http://up.picr.de/23045027xo.jpg]

Das Bett habe ich wieder mit einer 0,05mm Fühlerleere kalibriert, was auf Anhieb ohne jede Nachkorrektur paßte wie man jetzt beim folgenden Druck schon sieht.

[Bild: http://up.picr.de/23045303nl.jpg]

Hier druckt er gerade einen neuen Lüterduct für meinen großen Drucker aus ASA..... Cool  Cool  Cool
 
Reply to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste