Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Test] HT-PETG von 3DPSP
#1
Da ich schon Länger fast ausschließlich PETG drucke und aus meiner Sicht der einzige Nachteil des Materials in der etwas geringeren Temperaturstabilität liegt,
habe ich mal des neue HT-PETG von 3DPSP ausprobiert, welches eine Formstabilität jenseits der 100°C verspricht.

Da ich nur Sample bestellt habe, werden erst einmal nur kleine Teile getestet.
Daher zuerst einmal einen kleinen Buddah ausprobiert. Hier merkt man schon, dass das Material bezüglich der Haftung etwas zickiger ist.
Ich habe bei meiner PEI-beschichteten Alu-Dauerdruckplatte eine Düsentemperatur von 250°C, sowie eine Betttemperatur von min. 100°C gebraucht.
Dann lässt es sich jedoch ganz entspannt wie normales PETG drucken.
Das Beispiel ist mit 250°C 1st Layer dann 240°C am Hotend 70mm/s und Acc 4000 mm/s² gedruckt worden.
[Bild: http://i.imgur.com/1hMfe3L.jpg]

Bezüglich Temperaturbeständigkeit, hab noch einen kleinen Zugstab gedruckt, 5 min in kochendes Wasser geschmissen und danach an beiden Enden gezogen,
keinerlei Verformung fest zu stellen.
[Bild: http://i.imgur.com/18dP58d.jpg]

Werde jetzt mal noch 1-2 Halter für das Auto drucken, da es dort bei den aktuellen Temperaturen ja auch schnell mal jenseits der 90°C hat,
und Testen ob das hält.

Grüße,
Sven
 
to top
#2
Nimm doch kochendes Wasser in einem Glas und stelle das Modell rein. Dann weisst Du schnell bescheid. Wink
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte... Einstellfahrplan
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
 
to top
#3
Na, das hab ich doch wie gesagt schon Cool
Mir geht es ja eher darum ob es eine Verformung bei Temperatur-Dauerbelastung unter "Last" gibt.
 
to top
#4
Args, überlesen, sorry. Wink
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte... Einstellfahrplan
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
 
to top
#5
Bin gespannt, da bleib ich dran.
 
to top
#6
Na, ein Sample kostet glaube ich 3€, also einfach ausprobieren würde ich sagen Wink

Bin gerade leider ein bisschen busy, von daher komme ich wohl erst am Wochenende zum weiteren testen....
 
to top
#7
Ich hab das Zeug auch gerade auf dem Drucker. Das ist echt heftig, die Betthaftung vom Heattower gelang erst bei 115°C Betttemperatur. Eine sinnvolle Düsentemperatur wäre aus meiner Sicht 260°C.
Beim Test im Wasserglas mit 95°C blieb das Zeug hart. PETG von M4P wurde bei 75°C weich und Extrudr bei 70°C.

Aber bei der hohen Druck- und Betttemperatur werde ich es wohl doch nicht für größere Teile verwenden, wie ich es erst geplant hatte.
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  [Info] YOYI PETG grau von Amazon Ekatus 2 911 18.09.2020, 09:42
Last Post: Ekatus
  [Info] PETG Extrudr + PETG M4P Ekatus 3 1.204 13.09.2020, 07:35
Last Post: Ekatus
  Wechselbiegefestigkeit von PLA und PETG I3dee 5 2.016 08.01.2019, 13:43
Last Post: I3dee
  Welches PETG zum Lernen und zur Drucker-Inbetriebnahme? Voll-Metal-Hotend bei PETG em fhomann 17 6.378 29.03.2018, 06:05
Last Post: cmoegele
  [Test] PETG von 3DPSP Ekatus 10 10.175 07.01.2017, 15:05
Last Post: Ekatus



Browsing: 1 Gast/Gäste