Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Endstop ungenau- für Düse- Bettabstand
#1
Hallo,
nachdem ich diverse optische Endstops eingesetzt habe (teuer und viel Aufwand muß doch einfach besser sein), bin ich versuchsweise wieder beim mechanischen Endschalter gelandet.
Allerdings habe ich den Federhebel entfernt.
Dieser Hebel "verschlechtert" die Genauigkeit des Schalters um den Faktor des rel. großen Hebelübersetzungsverhältnisses.
Der Hebel schützt natürlich etwas beim Überfahren des Endschalters. Dieses Risiko gehe ich aber ein.
Was soll ich sagen- der Schalter arbeitet auf der Z- Ebene super genau. Ohne Temperaturdrift einer Elektronik.
Weniger ist manchmal mehr. Das zeigen uns russische Konstruktionen.
Gruß
Reinhard
Drucker: 1. Prusa I3, 32 Bit, BondT-Clone-Extruder, 2.Eigenbau, Bowden-E., Core XY, 220 x 180 mm Bett. Beheizt. Geschlossener Druckraum. 32Bit, Marlin, RAMPS1.5
Simplify 3D V. 4xx
 
to top
#2
Das ist genau das, was mir durch den Thread mit den "unzuverlässigen Endstops" klar geworden ist. Wenn ich irgendetwas um- oder neu baue, kommen nur noch ganz simple mechanische Schalter ohne Wippe da rein. 

Das ist übrigens auch die Empfehlung der Smoothieboard-Entwickler und es kommt noch hinzu, dass es keinerlei Anpassungen für 5V od. 3,3V bedarf, die Dinger funktionieren einfach. 

Ich benutze übrigens diese Mikroschalter, die lassen sich wirklich überall unterbringen: https://www.roboter-bausatz.de/910/mikroschalter/miniatur-endschalter
Gruß
Chris                    

Meine Schwiegermutter hat viel mit Konfuzius gemein,
nur das "z" wurde zum "s"...
 
to top
#3
Hallo,

ich setze auf das Mini Height Sensor Board von David Crocker. Das läuft soweit ganz gut, die Oberfläche darf nur nicht stark reflektieren. Umwelteinflüsse werden aber gut ausgeblendet.
Die Wiederholgenauigkeit liegt bei mindestens 0,05mm.

Schöne Grüße,

Sven

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


 
to top
#4
Das IR Board von David hat wie jede Reflektionsmethode halt den Nachteil, das es von der Oberfläche abhängt, ob es gut geht. Da geht es mir wie den meisten mir ihren optischen Endstops..besser nicht machen..An den Deltatower habe ich robuste Narrensichere Microschalter und als Z-Probe läuft bei mir ein Smart Effector von Duet. Mega genau und unbeeindruckt von Kram wie Licht..Wärme etc. Bei einem Kartesischen Drucker würde ich wohl versuchen einen Piezo ins Hotend zu bringen, damit der auch die Düsenspitze als Probe benutzt
 
to top
#5
Und da liegt der Fehler.
David Crocker hat ein Verfahren entwickelt, um die Problematik der unterschiedlichen Oberflächen auszublenden.
Darum sitzt auch eigens ein Mikroprozessor auf der Platine. Es werden drei verschiedene Messungen durchgeführt, um das Problem zu lösen.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


 
to top
#6
@ChrisB
Ohne Wippe bedeutet ohne diese Metall Fahne die als Verlängerung zur Betätigung des eigentlichen "Knubbels" dient?

Grüße Jürgen
 
to top
#7
So sieht es aus.
(10.05.2018, 09:05)J_Weidner schrieb: unnötiger Full-Quote!

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


 
to top
#8
Genau, die kann man einfach abmachen, wenn man es etwas genauer haben möchte. Die Wippe ist ja nur da, um etwas Puffer-Zone und Angriffsfläche zu haben.

So ein IR-Board mag genauer reagieren, als der ganze andere Krempel, aber hat ansosten wieder die Hauptnachteile schlecht hin: zu kompliziert, zu aufwendig, zu irreführend, zu teuer. Mit irreführend meine ich, dass man nie weiß, was denn nun an welcher Stelle schief läuft - der einfache Schalter schränkt auch die möglichen Fehlerquellen ein, kostet einen Bruchteil und funktioniert einfach - da kann die ausgeklügeltste Elektronik nicht gegenan stinken. (Nur meine Meinung/Erfahrung, insofern muss das jeder selber wissen...)
Gruß
Chris                    

Meine Schwiegermutter hat viel mit Konfuzius gemein,
nur das "z" wurde zum "s"...
 
to top
#9
Was mich dabei klar stört ist folgendes:

Ich vermeide wenn möglich den klassischen Z-Endschalter. Stattdessen habe ich lieber eine Lösung, die in der Nähe der Düse sitzt.
Bei einem mechanischen Endschalter ist das Problem, dass dieser vor dem Homing erst in Position gebracht werden müsste.

Gesendet von meinem SM-A520F mit Tapatalk


 
to top
#10
na dann doch leiber nen microschalter. nen vernünftiger Microschalter hat schon eine Wiederholgenauigkeit von +/- 0,03mm . Da muss ich das gedalle Crocker Sensor gar nicht machen ;-)
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Z-Endstop Problem bei homing (Marlin) Watschi 3 63 Vor 4 Stunden
Last Post: Naifu
  Endstop - Microschalter oder Hallsensoren? Multisaft 14 698 16.01.2020, 23:01
Last Post: Multisaft
  [Frage] Makerbot Endstop Dr. Baerle 9 653 29.07.2019, 20:28
Last Post: Dr. Baerle
  [Frage] Kapazitiver Endstop am SKR 1.1 Pippowicz 4 407 24.03.2019, 16:31
Last Post: Pippowicz
  Endstop Z- reagiert nicht langeb2000 3 2.303 21.01.2017, 09:13
Last Post: DennisHH



Browsing: 1 Gast/Gäste