Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mein erster Drucker ... Einstellungen
#1
Diese Angaben werden immer benötigt:
-Welches Druckermodell hast Du? mkc mk2 (Bowdenextruder)
-Welches Filament nutzt Du? nunu PLA aluminium (passiert aber auch so mit anderen Materialin)
-Welche Düsengröße und -Art wird verwendet? 0,4mm
-Welches Hotend mit welchen Komponenten wird eingesetzt? E3D V6 Clone

-Bei welchen Einstellungen tritt das Problem auf?
- LW/ EW 0,4mm
-Flow/EM 94%
-Temperatur 205°C
-Layerhöhe 0,2mm
-Geschwindigkeit outer/inner Layer 50mm/s / 80mm/s
-Retract Länge und Geschwindigkeit 2,5mm 30mm/s Retract 60mm/s Reretract
-Wann tritt das Problem auf? Vorher was geändert? Auch bei kleineren Geschwindigkeiten und vielen unterschiedlichen Teilen hatte ich mehr oder weniger das Problem, dass im Besonderen Kreise oder nicht-gerade Strukturen schlecht aussahen. Gerne Blobs neben Löchern in diesen Bereichen. Auch war der Drucker in (engen) Kurven immer gefühlt ruckelig. Gedacht, da sind mechanische Probleme oder Fluss Probleme, was was ich gemacht hab, ich war nicht weiter gekommen.
Mit Anpassung im Slicer der Maximum resolution zu den FW Min_steps_per_Segment wurde das jetzt auf Schlag besser.

-Besonderheiten? FW Marlin 1.1.9 (configuration_adv mit #define MIN_STEPS_PER_SEGMENT 6 ursprünglicher Wert), Cura 3.6.1 (mit Maximum (travel) resolution 0.01 ursprünglicher Wert), Arduino Mega.
 
to top
#2
Ich hab Dich mal gesondert abgetrennt, das Subforum passt besser und je nach Fehler die im Gerät sind, kann das auch schnell mal mehr werden.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#3
Also, wo fängt man denn an... man druckt so vor sich hin und im Großen und Ganzen ist man ja zufrieden. Mehr oder weniger. Ab und zu gibt es dann immer wieder ecken die stöhren. Ich hatte da immer mal wieder Blobs (neben anderen Erfahrunge die man macht). Diesmal hatte ich geschaft die richtig schön hinzubekommen. Was war anders als sonst. Ich habae mal ein wenig mehr Gas gegeben und anstatt mit 70mm Grundgeschwindigkeit mit 80mm gedruckt (Äußere Hülle aber immer auf 50mm gehalten). Bilder hatte ich hier schon einmal eingestellt (linkes Benchy)
https://www.3d-druck-community.de/showthread.php?tid=23349&pid=174504#pid174504 

Hmmm.

Wie man sieht sind gerade im gebogenen Teil des Bugs die Blobs. Auf den "graden" Heck wesentlich weniger. Was auch war, und was mir auch bei niedriegeren Geschwindigkeiten aufgefallen ist, der Drucker lief nicht richtig rund. Kurzes Video, im Besonderen hoffe ich, dass man beim Perimeter auf der Rückseite des Bugs (wenn der Drucker von der spitze zurückläuft) etwas merkt.
https://youtu.be/5tl5X5jkJtM

Wie gesagt, sonst immer etwas langsamer und dann war das auch nicht so ausgeprägt.

Hmmm.

Dann mal einen Versuch gestartet. (Besser gesagt, erstmal probiert im Internet was zu finden, was weiter hilft... Cool ) Da dann irgendwann beim stöbern bei Marlin FW auf was aufmerksam geworden. Ach, die FW macht ja nicht jeden Schritt... die Option in configuration_adv.h minimum_steps_per_segment ist interessant.
http://marlinfw.org/docs/configuration/configuration.html#minimum-steps-per-segment
Aha, Marlin arbeitet also den G-code noch mal auf. Das ist gut. Aha, Standard sollen also Segment (also G1 Befehle) die eine Bewegung weniger als 6 Steps machen zusammengefast werden. 6 Steps bei meinem mkc mk2 sind in xy 80Steps/mm * 6=75µm
Dann mal in Cura geschaut. Cura macht einen G-Code Standard mit 0,01mm Auflösung (Kann mit der Option Experimentel/Maximale Auflösung eingestellt werden; O-Ton Cura: Maximum (travel) resolution: These settings define the maximum resolution for each horizontally printed line. This is used to remove unnecessary detail in printed curves and curved travels, resulting in a smaller GCODE file and putting less stress on the printer’s processing power.)

Aha, hmmm.

Nachja, also das Benchy noch mal gesliced, allerdings mit Setting in Cura Maximale Auflösung 0.08mm (Zu den 75µm noch ein bischen drauf, nur um sicher zu sein, dass ein G-Befehl auch in eine Bewegung umgesetzt wird.)

Ergebnis: das rechte Benchy auch mit den geleichen Geschwindigkeitssettings wie das Linke. Jo, die Blobs sind ... eh, besser (gewiss, auch das Benchy ist nicht perfekt, aber schon mal ganz ordentlich). Ist die "Auflösung" des Teils schlechter geworden? Eigentlich nein, man kann so fein wie man will schneiden. Die Slicer machen ja alle nur G0/1, also Geraden. Das Benchy hat auch eine sehr hohe CAD-Qualtiät, so das auch richtig fein geschnitten wurde. Vieleicht ist es auch bei "schlechteren" .stl, so sowieso nicht gut Aufgelöst sind, auch nicht zum tragen gekommen und dann hat man ganz schnell ein "sporadisches" Problem und "Problemgeometrien".

Der G-Code selber ist von ca. 4MB auf ca. 3MB geschrumpft. Was auch zeigt, um wieviel die Belastung des armen 8-Biters verringert wird. Und das hat er scheinbar auch dringend nötig gehabt.

Auch die Bewegung des Druckers ist viel harmonischer geworden. Und man merkt wie schön er nun "um die Kurve" zieht (Obwohl es allles kleine Geraden sind...)
https://youtu.be/zqXKPgLX4eo
(erst ab ~20s zieht ermal schön über den Perimeter)

Ich finde das Ergebnis sehr gut. Auch von der Logik her zu sagen, dass auf die FW abgestimmtes slicen Vorteile bringt. Im Besonderen bei leistungsschwachen 8-Bit Controlern.

Hat jemand auch schon eine solche Erfahrung gemacht und ggf. schon mal optimiert?
 
to top
#4
Ach, noch nebenbei. Das erste layer ist mit 35mm/s gedruckt. Und auch da sieht man um wieviel besser die Schrift und die gleichmäßige Dicke der Linien geworden ist.
 
to top
#5
Den ersten Layer kann man auch mit 200mm/s drucken wenn man weiss was man tut (und natürlich entsprechende Mechanik hat). Und die Blobs in gebogenen Flächen ist abgestoßener Überdruck + Material (stellen in denen "colle" Coast at End Settings absaufen da Coast hier nicht greifen kann). Was sagt Dir das jetzt für Deine Settings?
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#6
Ja, man kann den ersten Layer mit 200mm/s drucken, allerdings erhalte ich mit den 35mm/s bei mir eine gute Haftung. Daher bin ich ganz zufrieden damit. Das entscheidende hier ist aber, dass wenn du dir den Text auf dem Boden Benchy anschaust, dieser deutlicher krittliger bei einem feineren Slicing als bei dem zweiten.
Das heiß, der grundlegende Effekt tritt auch schon bei niedrigen Geschwindigkeiten auf.
Du hast völlig recht, die Blobs sind der Überdruck der als Material abgestoßen ist. Ich bin auch völlig bei dir, dass Coast hier nicht helfen kann. PS.:  Coast ist abgestellt und habe ich auch nicht dran rum gemacht.
Die Frage ist ja, warum ist da Überdruck. Der Überdruck ist da, weil der Drucker nicht „rund“ durchläuft. Warum macht er das? Weil die FW nicht mehr nachkommt und der Blockpuffer leerläuft. Der Drucker stoppt für Millisekunden in den Kurven. Und dann ist der Überdruck da.
Was ich jetzt noch mal gemacht habe: Neue Marlin FW die minimum_steps_per_segment von 6 auf 4 runtergesetzt. Das heißt, dass Bewegungen bis 50µm (1/80 mm/Step *4) von der FW zusammengefast werden (was Zeit dauert und zu ruckeln führt).
Dann wollte ich den Effekt noch einmal euch zeigen. Also den beliebten Würfel mit Loch gesliced (hier die V1 genommen, da V2 minimal ~65µm große Segmente macht, da das STL grober exportiert ist und entsprechend dann der Effekt mit minimum_steps_per_segment von 6 aber nicht mehr von 4 an diesem Modell auftreten sollte).
Also zwei Versionen gesliced (Parameter wie am Anfang beschrieben). Direkt hintereinander. Nur in Cura "max (travel) resolution" (wie oben beschrieben) geändert. Und direkt hintereinander ausgedruckt.
Als erstes: Würfel mit Loch und max (travel) resolution auf Standardwert von 10µm (0,01mm) (499kB groß).
Keine Blobs auf dem Würfel (sind ja alles lange Geraden, also je nur ein G1), aber im runden Loch sehr viele (hier sehr viele G1 Befehle um aus kurzen Geraden Kurven zu machen) .

Das zweite File. Mit 55µm max (travel) Resolution gesliced. (334kB, also viel kleiner). Druck sehr viel gleichmäßiger und runder. Ich hatte nur zweimal ruckeln gemerkt (was man dann auch im Loch als zwei Bahnen sieht.

Was heißt das nun für mein Set-up. Ja, ich möchte gerne auch eine hohe Auflösung. Saubere CAD, die bis 10µm herunter kurze Segmente liefern, müssen grober gesliced werden. Ggf sind 55µm minimaler Travelweg (leider) noch ganz knapp zuviel für ein Arduino Mega. Aber ich werde hier auch weiter dran bleiben. Aber ich werde beim slicen entsprechend den Faktor setezen, da das Druckbild im ganzen sauberer wird. Gott sei dank beschreibt das ja "nur" die minimale Weglengen und nicht dass alles in einem entsprechenden Raster gemacht wird.


PS: Ich habe ja Marlin 1.1.9 ich habe das Gefühl, dass es bei der Version 1.1.4 nicht so war. Irgend jemand die Gleiche Erfahrung gemacht?


Angehängte Dateien Bild(er)
               
 
to top
#7
Zitat:Das heiß, der grundlegende Effekt tritt auch schon bei niedrigen Geschwindigkeiten auf.

Das liegt aber nicht alleine daran sondern an der Gesamtheit der Settings. Es ging mir auch nicht um "kann" mit meiner Aussage, es ging daraum, das wenn es bis 200 geht, und du mit 35mm dahinkrebsen MUSST ist was im argen.

Klar, nicht jeder will 200 fahren und manchen reicht auch 20mm/s - darum geht es aber nicht. Sondern was ist regulär möglich, warum ist es möglich, und was macht Deine Maschine/Rest der Settings daraus.

Letzter Druck: EW zu hoch, EM zu hoch, was wirst Du wie drucken?
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#8
Die 35mm/s waren ja auch nur die Erste Schicht. Und ich MUSS damit nicht leben, aber den kurzen Augenblick zu warten und dafür eine kleinere Wahrscheinlich für ablösen und bending zu haben, ist nicht das entscheidende. Wird auch spannend bei so kleinen Teilen auf echte 200mm/s zu kommen.

Für EM und EW, was würdest du hier vorschlagen als Korrektur?
Deine letzte Frage habe ich noch nicht verstanden. Was meinst du damit?
 
to top
#9
Reduzieren. Und Querlesen. Abkürzungen schaden nur einem: Deinem Verständnis der Sache. Das ist ein Konzept, keine Sache des eingestellten Wertes: Wichtig - Einstell Fahrplan, oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr - für jedes Material einzeln zu machen (gutes Material ist dabei ähnlich oder hat nur leicht andere Temperaturen) und sobald man die Düse wechselt, geht alles von vorne los (auch wenn die Abweichungen nach der ersten neuen Einstellung berechenbar sind).

Die letzte Frage ging an Dich weil ich wissen wollte mit was Du den nächsten Druck laufen lässt um dich (und sekundär Deine Settings) zu verbessern - nach der Info das EM als auch EW noch zu hoch ist.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#10
@exciton, die Auflösung auf die Weise wie von Dir beschrieben zu verringern, ist interessant, jedoch ist die Auflösung nicht verantwortlich für entstehende Blobs, unrunden Kreisen oder ähnliches. Einige hier nutzen wegen dem Auflösungsproblem Klipper oder direkt ein 32Bit-Board. Und natürlich wird dann alles smoother, gerade bei hohen Geschwindigkeiten usw.. Ich konnte auch Bilder von Bauteilen sehen, die auf diese Weise gedruckt wurden, doch hatte ich meist den Eindruck, dass die Qualität durchaus auch mit ganz "konventionellen" Methoden zu erreichen ist.
Blobs kommen wie von Para schon geschrieben durch einen nicht korrekten Fluss, gerne auch im Zusammenhang mit falscher Temperatur. Das entspricht auch genau meinen Erfahrungen. Unrunde Kreise usw. zeugen von Problemen in der Mechanik und gerade der MK2 ist nicht ohne weiteres davon zu befreien. Die Idee mit den Sinterlagern ist klasse, jedoch anspruchsvoll in der Umsetzung. Zumindst für mich war und ist es so. Und es kommt natürlich auch auf die Ansprüche an, die man an den Druck stellt. Sind die Parameter sauber eingestellt, werden die Mechanikprobleme ja erst richtig sichtbar, und dann geht es los, die zu beseitigen. Dein MKC scheint jedoch ganz gut zu laufen. Dennoch ist der unruhige Flow bspw. Deines Würfels (ohne Deine Anpassung) kein Ergebnis von Auflösungsproblemen. Schließlich sind hunderte dieser Würfel hier gedruckt worden, mit 8Bit-Boards...
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Erster Layer plötzlich ungleichmässig Stefan P 9 266 09.10.2019, 10:21
Last Post: Lui2004
Photo [Frage] Moon City Bewertung der Einstellungen iras-xtc 1 133 24.09.2019, 13:59
Last Post: ChrisB
  [Frage] Einstellungen Ender 3 Pro mismk 49 1.623 29.07.2019, 16:38
Last Post: mismk
  Einstellungen Snapmaker RatiToskr 7 284 11.07.2019, 19:56
Last Post: RatiToskr
Photo Erster Druck Loki258 1 168 30.05.2019, 16:57
Last Post: Glenn



Browsing: 1 Gast/Gäste