Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Druck mit schlechten unebenen Wänden
#1
Moin zusammen,

ich neu im Forum, lese allerdings schon länger auf dieser und anderen Seiten. Ich habe ein Problem, dass ich trotzdem nicht in den Griff bekomme und möchte mich an euch wenden.
Ein paar kleine Infos vorweg. Ich habe es nach gefühlten Ewigkeiten hinbekommen, dass der Anet A8 zuverlässig die erste Schicht Platt 0.1mm auf meine Glasplatte druckt und die Haftung sehr gut ist. Dazu reibe ich die Glasplatte mit einer Weissleimmischung 1:10 ein. Der induktive Sensor sitzt fasst auf Nozzle Ebene, so dass er prima das Bed erkennt. Das funktioniert zuverlässig. Ich nutze PLA von PATONA Filament 5035 in Grau.

Nun zu meinem Problem anhand zweier Bilder:
[Bild: https://benjaminwoltersblog.files.wordpress.com/2019/02/inkedbenwol-testdruck-5_li.jpg]
[Bild: https://benjaminwoltersblog.files.wordpress.com/2019/02/inkedbenwol-testdruck-3_li.jpg]

Druck 1: Flow 90%
Druck 2: Flow 100%

Mein curafile als Spoilercontent:
Show Contentcuraprofile / settings:



Mein gcode zu beginn eines Drucks druckt eine Linie Filament an den Rand:
Show Contentgcode vor dem Druck:


Die ersten 50 Zeilen gcode des Drucks:
Show Contentcalibration cube:

Könnt ihr mir sagen, woran der schlechte Druck liegen könnte?
Anet A8 with Bed-Mosfet and inductive Z Probe, Cura 3.6.0, OctoPi
 
to top
#2
Wichtig - Einstell Fahrplan, oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#3
Moin, erstmal danke für den Hinweis. also ich habe eine deutliche Diskrepanz am Extruder festgestellt. Diese versuche ich grad zu beheben. Außerdem hatte das graue Filament einen Duchmesser von 1,764mm. Ich nutze jetzt eins mit 1,75mm. Anschließend melde ich mich zurück. Grüße
Anet A8 with Bed-Mosfet and inductive Z Probe, Cura 3.6.0, OctoPi
 
to top
#4
Moin,

ich bin etwas ratlos. Ich habe nach dieser Anleitung meinen Extruder kalibriert. Ich vermutete Over-Extrusion.

Anschließend habe ich einen Heattower missbraucht um die Cura Flow-Einstellung zu variieren und habe folgendes Ergebnis erhalten:

[Bild: https://benjaminwoltersblog.files.wordpress.com/2019/02/20190208_120356.jpg?resize=334%2C334]

Jetzt drucke ich mäßige, aber aktuell die besten Ergebnisse mit Flow = 50%. Wo liegt das Problem? Der Filament-Durchmesser ist sowohl in Marlin als auch in Cura auf 1,75mm eingestellt. Das physische Messen des Filaments ergab ebenfalls 1,75mm +-0.02mm.

Wo kann ich am Besten weiterforschen?
Anet A8 with Bed-Mosfet and inductive Z Probe, Cura 3.6.0, OctoPi
 
to top
#5
(09.02.2019, 11:15)benwol schrieb: Wo kann ich am Besten weiterforschen?

Im "Einstellfahrplan". Wurde aber oben schon geschrieben.
 
to top
#6
Was ist denn bei der Kalibrierung rausgekommen? Wieviele Steps sind denn eingestellt?
Hast Du das auch nachkontrolliert?
Hast Du schon mal Cura resettet, bzw, ein frisches Profil angelegt?
"Printer Settings" Plugin installiert?
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
 
to top
#7
Also ich habe jetzt:
- neues Filament von Janbex Orange 1,75mm +-0.02mm und ich habe es nachgemessen passt.
- Nozzle getauscht
- frisches Cura Profil inkl. Printer Settings
- Bed neu gelevelt
- neues X-Belt mit Glasfaser
- Alles gereinigt
- Extrusion kalibriert und kontrolliert M92 E102.9
- den angegeben Calibration Block gedruckt.

folgendes Ergebnis:
[Bild: https://benjaminwoltersblog.files.wordpress.com/2019/02/20190210_113211.jpg]

Es kam der Wurm! (wie mein Sohn es nennt) Das Druckobjekt wurde von Bed gerissen.

Sieht mir nach Over Extrusion aus. Was meint ihr?

Meine nächste Schritte
- Heat-Tower drucken
- Flow-Tower drucken
Anet A8 with Bed-Mosfet and inductive Z Probe, Cura 3.6.0, OctoPi
 
to top
#8
1. Janbex war nicht die beste Wahl. Die Erfahrungen im Forum (und auch meine eigenen ) zeigen daß das Filament nicht viel taugt.

2. Was heißt vom Bett gerissen? Mit der Nozzle hängen geblieben? Oder hat sich das einfach gelöst?

3. Dein Brim sieht so aus als ob du noch einiges ans Bett könntest. PLA möchte aufs Bett gestrichen und nicht gelegt werden.

4. Normal macht man den Heattower vor den Würfeln. Steht aber auch so im Fahrplan.

5. Mit welchen Werten ist der Würfel gedruckt worden? Mit den empfohlenen 0,9/0,4(0,48?). Wenn ja hast du so oder so Overextrusion.
 
to top
#9
Besonders viel kann man nicht erkennen, da wenig Würfel auf viel Bild zu sehen ist.
Aber der Brim sieht schon mal ganz ok aus.
Wie oben schon geschrieben - ist Janbex eher ungeeignet - sehr schwierig zu händeln.
Was hast Du noch so im Angebot?
Ansonsten mach erstmal den Heattower wie hier Wichtig - Einstell Fahrplan, oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr beschrieben - gerne auch mit verschiedenen PLA Sorten
und dann sehen wir mal weiter.
Welche Oberfläche hast du auf dem Druckbett?
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
 
to top
#10
Es gibt bei Janbex scheinbar 2 Modi: Entweder es geht auf Deinem Drucker adhoc sauber (dann freu Dich) oder es geht nicht und wird auch ohne massiven Wechsel des Extrusionssetups nicht sauber zum laufen zu bekommen sein.

Kauf Dir anständiges Material, lerne es damit und dann taste Dich an Grenz"schrott"filament ran. Dann ist der Frust wesentlich geringer da Du a) schon was gutes aus der Kiste bekommen hast und b) damit immer gegenverifizieren kannst ob es jetzt am Setup oder am Material hängt.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste