Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Datenblatt des Anycubic i3+
#11
Also mal ehrlich, bevor ich Pritt Stift benutzen würde, würde ich im Laden schauen aus was das besteht (und leider aus noch viel mehr als für unsere Haftung nötig wäre).

Also komme ich darauf das wohl PVA mein "Best Friend" ist.

Dann schlendere ich durch den Baumarkt und "entdecke" das Holzleim aus PVA besteht. Geil. 1 Eimer für 3,50 - es sollte der "Hausmarke" ohne Express und zusätze sein. Ponal Classic geht auch, aber bitte kein Ponal "Kleb die Schwiegermutter an die Decke extra schnell". Ja, auch Elmers und fast alle anderen - insofern sie keine weiteren (negativen) Additive haben - funktionieren gleichermaßen, nur halt etwas teurer.

Jetzt das ganze auf 1:5 mit Holzleim:Wasser vermischt und einfach die Ultrabase reichlich benetzen - es darf ein See sein solange er auf der ganzen Fläche ist als auch nicht runter tropft - ja, kriegt man grob hin.

Wenn das dann so ist, einfach das Heizbett auf 50-60°. Bis das oben ist, ist das Wasser schon verdunstet und der Holzleim ist absolut sauber und gleichmäßig verteilt.

Fertig, hält auf Normaler Glasplatte (Ikea Spiegelfliese) für schwierige Teile 10-100 Drucke, ansonsten eigentlich fast ewig.

Jetzt der Clou:

Sollte ich keinen Bock mehr auf PVA haben, wird die Ultrabase - sofern abnehmbar - einfach unter warmes fliessendes Wasser gehalten (deswegen nur die billigste Leimvariante ohne Additive) dann geht das von selbst runter.

Sollte ich aber weiter Bock haben, nur haftet irgendwas schon schlechter, einfach Prozedur von oben wiederholen, muss man vorher nicht mal abwaschen.

Lets Rock again.

Aber das ist nur ein absoluter Workaround für Grenzsituationen wo z.b. das Bett keine ABS Temperatur erreicht. Wer das bei PLA braucht hat nichts von Haftung verstanden oder ein defektes Setup (ja, dazu zählt auch Aprilscherzfilament - hab ich noch ne Rolle da, hält auf nix). Wink
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#12
Gott, bewahre mich vor einem Eimer PVA neben dem Drucker Big Grin

Aber die coole Anleitung hab' ich mir direkt mal ins Notizbuch kopiert, man weiß ja nie... Wink
Dankeschön!
Gruß,
Alex
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste