Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Any I3 Mega-S
#1
Hallo,
mein Name ist Tobias und ich bin mehr oder weniger zufällig vor kurzem zu diesem interessanten Hobby gekommen. Nun möchte ich wie die meisten hier natürlich auch das beste aus meinem Drucker herausholen. 

Mein Setup besteht aus:
Drucker: Anycubic i3 Mega-S
Mechanisch geprüft und festgestellt, dass am linke Lagersitz der Druckplatte alle Schrauben locker waren. Sonst nichts weiter entdeckt. 
Ich habe diese FanBox installiert:

https://www.thingiverse.com/thing:2823129

Lüfter ist ein 40x40x10 Sunon

Als Firmware habe ich Marlin 1.9 aufgespielt und danach die E-Steps ermittelt und übertragen. Zusätzlich habe ich das "Bed Mesh leveling" mit einem Kassenzettel durchgeführt.

Filament: OWL PLA bzw PETG (ich weiß, nicht sehr beliebt hier) und Amazon Basic PETG  (stempeln wir die Filamentwahl einfach mal als Erfahrungswerte ab  Wink

Slicer
Cura 4.0 auf dem Mac
Hier habe ich das Drucker Plugin sowie das Z-Offset installiert.
Den Durchmesser des Filaments habe ich an ca 10 Stellen gemessen, wobei ich mir nicht wirklich sichern ob ein "Billig Messschieber" wirklich dafür geeignet ist oder ob man nicht eine Bügelmessschraube braucht um eine wirklich verlässliche Aussage treffen zu können. 

Sonstiges
Raspi mit Octoprint. Diesen benutze ich für die Tests allerdings nicht um die Erlebnis nicht zu verfälschen und eine Fehlerquelle zu reduzieren (USB Übertragung)


Das war das Ergebnis das ich nach abarbeiten des Fahrplans erreichen konnte:

   

   


LW = .34
Fluss = 85% 
Temp = 203°C
Außenwandüberlappung 30%
OWL PLA Braun

2 Probleme habe ich nicht in den Griff bekommen:

   

1. Das Gitter der Füllung hat an manchen Stellen keine Verbindung. Für ich sieht es so als als ob beim krezen der bereits gedruckten Wand das Filament daran abgestreift wird und darum dahinter die Lücke entsteht. Ist nur eine Vermutung. 

   

2. Bei überhängen wird die Qualität deutlich schlechter. Ich hatte für Tests die Temperatur bis auf 192°C und die Geschwindigkeit auf 40mm/s bzw 25mm/s außen herunter geregelt. Lüfter auf 100% ab Schicht 2 


Nun meine Frage an die Profis: Macht es mehr Sinn an diesen Fehlern zu Arbeiten oder soll ich (falls möglich mit euer Hilfe) den Fahrplan anhand einer neuen Farbe nochmal durchspielen ob sich bei meiner Interpretation davon ein systematischer Fehler eingeschlichen hat? 

Vielen Dank schon mal für eure Antworten und Hilfe
 
to top
#2
Hallo,

Welche Füllung hast Du gewählt? Denn mach eine macht Probleme, kann aber auch was anderes sein.
Hotend noch Original?
Retract?
Das Problem am Bug ist dass Du einen Axiallüfter zur Bauteilkühlung verwendest, das funktioniert nicht.
Da muß ein Radiallüfter her.

Ansonsten für selbst beigepult ist das Ergebnis nicht übel - geht noch ein µ besser, aber recht gut und ausbaufähig.
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
Nutzt den Fahrplan
 
to top
#3
Zitat:Das Problem am Bug ist dass Du einen Axiallüfter zur Bauteilkühlung verwendest, das funktioniert nicht.

Das hier muss ich etwas relativieren. Ein Axiallüfter geht freilich. Wichtig ist der Lüfter selbst (nicht die schwächste Nudel) und ein geeigneter Duct dazu. Geeignete Ducts haben maximal einen Schrägwinkel aber ansonsten keine Umlenkungen oder zu starke und schnelle Verjüngungen.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#4
Ich habe wie im Fahrplan beschrieben "Gitter" als Füllung gewählt.
Das Hotend ist das Original mit einem Silikon Überzug.
Mit dem Retract habe ich zugegebener Maßen auch so meine Problemchen. Zum Schluss war ich bei 6mm mit 50mm/s rein und 35 mm/s wieder zurück. Ergebnis war aber immer ähnlich. Kein Stringing sonder eher Material das ich wie kleine Ästchen aufbaut. Bei der Pyramide waren auch 2 der Seiten innen recht unsauber.

Gruß
Tobi
 
to top
#5
(23.04.2019, 17:07)Zitat: schrieb: Das hier muss ich etwas relativieren. Ein Axiallüfter geht freilich. Wichtig ist der Lüfter selbst (nicht die schwächste Nudel) und ein geeigneter Duct dazu.  Geeignete Ducts haben maximal einen Schrägwinkel aber ansonsten keine Umlenkungen oder zu starke und schnelle Verjüngungen.

Ich habe aus dem oben aufgeführten Link die gerade und die Runde Version getestet. Große Unterschiede konnte ich keine feststellen. Wobei der gefühlte Luftdurchsatz bei der geraden Version schon größer ist.
 
to top
#6
Das Ding oben ist ja auch suboptimal. Das ist kein führen der Luft. Das ist ein "Oh, das muss ich so konstruieren das es hinpasst". Die Luft stößt auf eine Kante. Dort verwirbelt ein Teil was wieder Folgeverwirbelungen auslöst. Ich habe das Teil noch nicht in der Hand gehabt um das gesichert zu beurteilen aber das hat m.E. niemand designed der sich darüber Gedanken macht.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#7
(23.04.2019, 17:07)paradroid schrieb: Das hier muss ich etwas relativieren. Ein Axiallüfter geht freilich.
Ein 40x40x10 wie verbaut auf keinen Fall, da er zu wenig statischen Druck aufbaut. In der 20mm Dicke gibt es welche, die genügend Dampf haben, so ab 50x50 , dann lieber gleich den 5015 Radial und man hat Ruhe.
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
Nutzt den Fahrplan
 
to top
#8
Doch doch, ich habe einen 40x10 an einem Duct am laufen. Der hat sowohl das hier

[Bild: https://i.imgur.com/wzA2XMA.jpg]

als auch das hier

[Bild: https://i.imgur.com/u7uE7p8.jpg]

und alles andere sauber mit einem Sunon 40x40x10 (oder auch chinesische Massenware im 10er Pack) gekühlt. Die Bilder sind schon mehrere Jahre alt (während der "Entwicklung der Reduktionsmethode"). Und dabei habe ich am CTC eher immer etwas heisser gedruckt.

Ich verstehe aber auch Deine Aussage: Wie ich schon schrieb mag das für "Otto-Normal-Drucker" stimmen ist aber nicht die reine Wahrheit, da man PLA auch sehr weit Bauteilelüfterlos drucken kann (learned by "in der Not frisst der Teufel fliegen").

Den Duct findet man auch in einer der Filamentverlosung (ich glaube das war in Hilfe mein Benchy Reihe).

Und ja, ich schrieb schon mal, ich halte nichts von dem 5010 Hype, den habe ich noch nie verstanden aber das mag wohl daran liegen das ich immer nur beschissene Ducts damit hatte während ich bei den Axial immer die halbwegs guten Ducts nehmen konnte. Und damit steht und fällt alles.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#9
Okay, das bedeutet für mich: Das Problem mit dem Überhang seht ihr hauptsächlich in der nicht ausreichenden Kühlung. 
Und das mit dem Infill? Könnte das auch an der Kühlung liegen oder doch an einer der 1000 Einstellungen am Slicer? 

Ich habe schon öfter gelesen, dass der Standardwert für die Wandüberlappung bei ca. 25% liegt. Wenn ich bei Cura den Fix Wert raus nehme geht er auf 10% Füllung überlappen und auf 5% Außenwand überlappen. Mit diesen Werten hatte ich beim Testwürfel von .40 bis .30 immer kleine Löcher am Loch und bin dann schrittweise bis auf 30% hochgegangen. Kann man das als Standardwert lassen oder ist dies eher ein Zeichen, dass irgendwo am Drucker etwas anderes nicht stimmt?

Ich schau mal ob ich einen andern Duct finde der vielleicht eine etwas bessere Strömung hat. Von den Leistungsdaten denke ich ein guter Axial Lüfter ist mindestens so gut wie ein schlechter Radiallüfter. Es kommt auch viel auf den Gegendruck an. Da werden sich die Lüfter am meisten unterscheiden. 
 
to top
#10
@Para Du bist da leider kein Maßstab, und im Eusti hab ich PLA auch schon in guter Qualität ohne Lüfter gedruckt, und für den reicht auch ein 4010 Radial aus. Und ja ich achte auch auf Ducts, die den Luftstrom nicht behindern.

@Tobias20 Ein guter Radial Kompressor kommt auf ein Verdichtungsverhältnis von 7:1 , ein Axialkompressor auf 1,2:1 .
Aber Du kannst mal 2 4010er Radial versuchen, die sind schön klein und lassen sich vielleicht direkt befestigen.
https://de.aliexpress.com/item/3D-Matalchok-Drucker-Zubeh-r-12-V-24-V-40-10mm-4010-40mm-DC-Turbo-Fan/32898408969.html
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
Nutzt den Fahrplan
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste