Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kalibrierung Volcano 0,8 mm auf Graber i3
#21
Das mit dem Nubsi - keine Ahnung, wahrscheinlich eher nicht.

Mal abgesehen von den teils offenen Bahnen zueinander, wie findest du den EM wenn du dir die Umlenkpunkte ansiehst und die Bahnen im einzelnen?
 
to top
#22
Hmm, also die Umlenkpunkte sehen aufgequollen aus, also vermutlich immer noch zuviel Material oder es fließt während des Umkehrens zu viel Material nach.

Die Bahnen liegen paarweise innerhalb ganz gut geschlossen, aber die Außenseiten des Paares rollen sich leicht nach oben und bilden dort eine Lücke zum Nachbarpaar. Insgesamt ist die Oberfläche dadurch auch wellig und unruhig. Pflügt evtl. die breite Düse auf dem Rückweg (nach der Umkehr, wenn die zweite Bahn eine Paares gelegt wird) auf der ersten Bahn herum und quetscht etwas altes Material an der Außenseite hoch?

Edit.

Also den EM weiter reduzieren, bis die Umkehrpunkte schlanker und sauberer werden, nehme ich an.
 
to top
#23
Genau, das wäre mein Ansatz wenn ich in deiner Situation wäre. Sobald sich die Flow-Indikatoren (mal abgesehen vom Nubsi) deutlich bessern einen Schritt zurück machen und den EW nochmals anschauen (mit dem neuen EM), dann aber in 0.01-er Schritten im Bereich von 0.73 - 0.63 - nicht das man (mit EW 0.68) den optimalen EW bereits verpasst hat.
 
to top
#24
Die Umlenkpunkte können auch ein EW Indikator sein. Der Nubsi aber ist fast nur Flow. Und der sieht matsch aus = EM runter bei der Stärke.

Aber auch der Rest deutet auf zu viel Volumen (Matsch) hin:

[Bild: https://i.imgur.com/Uiq8EHI.png]

Wenn man Reflektion und Schatten als auch den Einfallswinkel des Lichtes berücksichtigt, sieht man das er über die Düsenfläche hinaus noch Material schiebt. Die Höhenunterschiede sind bei massiv Volumen sehr stark (so wie bei Dir - deswegen können wir das auch Remote bewerten, es steht und fällt alles mit der Beleuchtung).

Du siehst sogar Rattermarken auf der Oberfläche wo die Düse glattstreicht aber hakelt.

Dumm ist hier nur das die Fläche noch nicht geschlossen ist.

Hab auch gerade wieder ein Volcano mit 0,5mm Düse verbaut.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#25
Ich danke euch für die Einschätzungen und Erklärungen! Ich gehe weiter mit dem EM runter.
 
to top
#26
Und weiter gehts:

Ich habe den EM von 0,89 auf 0,85 verringert:

EM 0,89:
[Bild: https://i.imgur.com/BLdoEuD.jpg]

EM 0,88:
[Bild: https://i.imgur.com/su7GJOZ.jpg]

EM 0,87:
[Bild: https://i.imgur.com/0V7EPKM.jpg]

EM 0,86:
[Bild: https://i.imgur.com/zVjhN3R.jpg]

EM 0,85:
[Bild: https://i.imgur.com/cgDpdIf.jpg]

Die Wendepunkte sind glatter geworden, aber ruhig ist die Oberfläche nicht wirklich. Der Nubsi sieht immer noch doof aus und ich sehe Rattermarken. Weiterhin habe ich auf den Schmalseiten immer stärker werdende Fehlstellen. Ich sehe auch (EM 0,87 besonders) die Unterextrusionsmarken, die wir mit EW 0,5 und EM 0,8 versuchsweise provoziert hatten. Ich sehe auch, dass sich die äußeren Perimeter nicht mehr vollständig miteinander verbinden.

Ich scheine beim Druck gleichzeitig Zeichen für zu wenig EM und für zu viel EM zu erzeugen. Muss ich mir Gedanken um das Hotend + Extruder machen?
 
to top
#27
Die Umlenkpunkte kommen nicht nur vom EM - das ist auch EW Sache.

Wir können bei Volcano auch eine andere Taktik fahren. Da wir wissen das der EW nur eine Überlastung erzeugt wenn er über dem möglichen Fördervolumen liegt, können wir hier auf EM Default pro Material gehen und beim EW auf 50%, da jeglicher EW Wert unter dem möglichen Maximum tatsächlich ein Wunschkonzert ist (wenn es das Material/Setup mitmacht).

Wenn die (nötige effektive) Temperatur auf +/-5° stimmt, haben wir jetzt eine geschlossene Oberfläche und schieben das Material das zu viel ist (EM) hin und her. Das können wir als Indikator nehmen und gehen dann mit dem EM runter bis es wieder aufreisst (Fläche, nicht Perimeteranschlüsse) und gehen 1-2 Schritte zurück.

Auch kann (und sollte) beim Volcano (Spezialdüse) der Retract minimal anders gehandhabt werden. Je nach Heatbreak ist auch 10mm möglich. Aber das sieht man dann später. Und bei Umlenkungen hilft das natürlich nichts.

Ich denke die Volcanodüse (oder der Feeder/Heatbreak) ist nicht ideal hier. Ich hab ja die 0,5mm MK8 Volcano verbaut und die hat satt aufgelegt. Dann hat was im Vollmetallheatbreak gezickt und seit dem ist der Output eher dünn. Wo wir jetzt wieder bei Feedern wären, die sollen von selbst (BMG/TITAN) sehr einfach laufen. Ich habe gesehen, je schlechter der Clone ist und je fester man die Schauben anzieht, desto schwerer wird es das Übersetzungsrad selbst zu drehen - und das schon ohne Filament oder Gegendruck. Das entzieht dem Feeder ein Teil der Kraft der dann fehlt um andere Problemzonen sicher zu überwinden. Ja, selbst wenn man nichts merkt oder hört.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#28
Wenn ich bei meinem Volcano bei aufgeheiztem Hotend das Filament per Hand schiebe, dann fühlt es sich nur wenig schwergängiger an, als bei einem E3D V6 mit 0,4er Düse. Mein Extruder hat nur ein Ritzel, das direkt das Filament antreibt, eine Übersetzung gibt es nicht. Bis jetzt macht der Extruder keine Geräusche oder Ähnliches.

Wenn ich dich richtig verstehe, dann soll ich den EM auf 100 % stellen (Steps sind gut kalibriert für 100 mm Förderung bei 100 mm Vorgabe) und die EW auf 50%, also auf 0,4? Aber eigentlich will ich doch mit der großen Düse auch groß drucken. Unter 0,6 wollte ich da eigentlich nicht gehen.
 
to top
#29
Zitat:dann fühlt es sich nur wenig schwergängiger an, als bei einem E3D V6 mit 0,4er Düse. 

Und das ist ein Problem. Eine längere Schmelzzone + großes Düsenloch hat weniger Widerstand (wenn Du mit der selben/ähnlichen Geschwindigkeit drückst). Will heissen, es könnte hier schon vorher zu Problemen kommen, bevor das Filament 10mm in der Düse ist.

Wenn das ABS ist, ist die Annahme richtig, bei PETG wären 100% etwas zu viel.

Jetzt nicht falsch verstehen: was Du willst ist (für den Moment) unerheblich - denn ich will das Du es verstehst und sobald Du das geknackt hast, verstehst Du auch worauf es ankommt und dann kannst Du wirklich wollen und tust es auch ganz easy. Der Punkt ist, wir brauchen (remote) erst mal einen (korrekten) Anker für Dein Setup. Den suchen wir hier ja scheinbar immer noch.

Klingt doof, ist aber so. Wink
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#30
Gut gut, also drucke ich den nächsten Würfel mit EM 0,95 (default aus dem Fahrplan) und EW 0,4 (50 % meiner 0,8er Düse), richtig?
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Kohon KH01 Neustart, Optimierung, Kalibrierung murdok1980 83 2.076 19.05.2019, 23:17
Last Post: murdok1980
Smile Kalibrierung Ender 3 stock, Janbex Line 2 PLA Daniel Srad 18 790 22.01.2019, 23:19
Last Post: Jan_Wo
  Kalibrierung Kossel arekares 6 806 14.06.2018, 16:38
Last Post: paradroid



Browsing: 1 Gast/Gäste