Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einstell Fahrplan: Bitte um Beurteilung und Unterstützung
#1
Hallo,

ich arbeite mich seit 2 Tagen durch den Einstellfahrplan und möchte jetzt gerne mal meinen Versuch starten. Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht...


-Anycubic i3 Mega mit Bowdenextruder
-M4P Filament 1,742mm Grün PLA
-Cura 4.1.0
-Düsengröße 0,4mm, Düsenart? Öhm, gute Frage, Spitz, Messing, was noch? Big Grin
-Hotend ist Original, auch am restlichen Drucker nichts verändert

Die Einstellungen in Cura habe ich mal gescreenshottet, kann ich auf Wunsch noch posten (soll man ja nicht unaufgefordert tun^^).
Wichtigste Parameter:
Speed: 60mm/s
Flow: 90%
Diameter: 1,742mm (Printer Settings Plugin)
Bauteilkühlung ist an.
Layer Height: 0,2mm
Line Width: 0,4mm
Bottom Thickness: 0,2mm

Temperatur von 240°C unten bis 195°C oben, alle 5mm um 5°C fallend.
Bett 60°C

Extruder ist kalibriert und Bett hat bei 60°C von 57°C (Rand) - 60°C (Mitte)

So, und hier dann der obligatorische Heattower Medium:

[Bild: https://i.imgur.com/VEWylKE.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/rJQMzx1.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/uK9L9Dw.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/0Q2068E.jpg]

Ich hoffe, mit den Bildern kann man etwas anfangen. Ich habe als Glühfadenlichtquelle nur eine olle Schreibtischleuchte, deswegen auch die runde Reflektionskontur.
Ich muss ehrlich gestehen, dass das Ding für mich durchweg fast identisch aussieht und ich auch mit dem "wie sollen die Bilder aussehen"-Posting nicht allzu viel mitnehmen konnte. Da immer wieder von Reflektionen die Rede war, habe ich versucht, möglichst viele davon einzufangen.

Der Boden ist übrigens beim Abnehmenreissen von der Ultrabase kaputt gegangen. Hatte zwar schon nur noch 33°C, aber ich war wohl doch etwas grob oder ungeduldig.
Ich habe den dann noch diagonal zusammengequetscht, ist aber nur vollends (erwartungsgemäß) der Boden gerissen, der Rest hält komplett.
Auch kann ich mit dem Fingernagel keine Schichten trennen, egal wo.

Das Ding beppt aber auch wie Hulle  Big Grin
Über eine Beurteilung und weitere Unterstützung bei den Lochwürfeln später würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,

Marc

edit:
Eins hab ich noch, evtl ist das besser:
[Bild: https://i.imgur.com/X9zmnov.jpg]


Mit Gewalt komme ich dann auch mit dem Fingernagel zwischen die Schichten, aber ehrlich gesagt kam mir da keine besser oder schlechter vor?
 
to top
#2
Hi Marc

Aus aktuellem Anlass (und wenn du sagen kannst warum gibt's einen Bonuspunkt Big Grin ) gleich mal noch die Frage nach dem Retract; hast du den ebenfalls ermittelt?

Weisst du noch welche Achse man auf dem ersten und zweiten Heattower-Bild sieht?

Wie sieht es mit der Riemenspannung aus, hast du die überprüft?

Und zu guter Letzt, hattest du das Hotend schon zerlegt?


Grüsse
Stefan
 
to top
#3
Ja, Retract habe ich eigentlich ermittelt, das "Spiel" betrug 4mm. Habe in Cura dann 4,5mm eingestellt.
Meinst du wegen dem "Nubsi" im letzten Bild rechts oben?

Achse: Leider nein, aber ich kann den Eimer auch nochmal drucken und die Ausrichtung vermerken. Brauchts auch ein Bild auf dem Bett?

Riemenspannung habe ich "geprüft", also mit den Fingern auf Straffheit getestet. X und Y sind auch quasi identisch.
Wenn es einen Hinweis gibt, wie ich das besser/genauer prüfen könnte, gerne her damit. Ich habe eine recht umfangreiche Zerspanungswerkstatt, falls das was hilft. Ich denke da gerade an eine Auslenkungsmessung des Riemens mit definierter Andruckkraft? Könnte ich aber nur relativ X/Y messen, einen Absolut-Sollwert habe ich natürlich nicht.

Hotend hatte ich anfangs zerlegt, ja.
War aber auch da schon fest, die Düsengewinde-Planfläche liegt sauber an und die Düse war und ist nicht bis auf Block am Gehäuse eingeschraubt, sondern steht an der "Hülse" (mir fehlt gerade der Name^^) an.
War eigentlich alles, wie in dem Thread dazu auch gepostet wurde.
Wieso, gibt es ein Fehlerbild, das auf ein Problem mit dem Hotend hinweist? Ich habe ja noch das zweite, das mitgeliefert wurde.
 
to top
#4
Das hat mal wer im Forum gepostet - kannst Du ja auch aus Metall fertigen: https://www.thingiverse.com/thing:2230598 Ansonsten geht das über Tonhöhe.

Absolut ist auch nicht ganz so wichtig, relativ zueinander ist wichtiger.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
#5
OK, also über Tonhöhe habe ich mir jetzt mal bisschen was durchgelesen.
Tatsächlich war der Y-Riemen minimal schwächer gespannt. Das habe ich jetzt erstmal provisorisch mit einer Art "Kreuzklammer" behoben, die durch eine Streckenverlängerung des Riemens ein klein wenig mehr Spannung drauf gibt. Die Riemen klingen jetzt sehr ähnlich und lassen sich mit einem "improvisierten Riemenspannungsmessgerät" (Feder^^) auch gleich weit eindrücken bei Druck X.

Habe den Turm daher gleich nochmal gedruckt, diesmal mit Achsenbezeichnungen.
Temperaturen nach wie vor 240°-195°C
Retract auf 6mm erhöht

X vorne
Y rechts
X-strich hinten
Y-strich links
[Bild: https://i.imgur.com/6vwU5k9.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/7kDKABV.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/upnf8AJ.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/qpHqcix.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/YpT4rll.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/Peu4zYS.jpg]

Der Würfel ist in X 50,20mm groß, in Y 50,08, direkt auf den Kanten gemessen
 
to top
#6
Das mit dem Retract war nur nachfragen, kannst ihn ruhig wieder auf deinen ursprünglich ermittelten Wert zurück stellen.
Ebenso Hotend, die Frage diente nur der Übersicht. Wink

Ok, dann war das vorhin die X-Achse mit den Rattermarken, nun sind sie auch auf Y... Tonhöhe sollte ungefähr 80Hz sein, versuch das zu überprüfen (z.B. per App). Oder die Riemen rubbeln an den Umlenkrollen/den Pulleys, am besten ebenfalls kontrollieren.
 
to top
#7
OK, Retract wieder zurück.

In der Y-Achse hatte das Lager enormes Spiel und der Riemen war auch ohne den Spanner noch bei ca. 140Hz. Das konnte ich aber durch simples lösen der Steppers, zur Umlenkrolle hin ziehen und wieder verschrauben ideal hinbekommen, schwingt bei exakt 80Hz jetzt.

In X wars der Tipp mit den reibenden Pulleys. Auch nach Lösen der Riemenspannung (war auch zu stramm, 130Hz, und man kommt nicht an den Motor, dafür sehr einfach an die Klemm-Kabelbinder für den Riemen) war bei laufendem Druck ein leichtes Vibrieren spürbar, wenn man die Fingerspitze leicht an den laufenden Riemen legte.
Zuerst habe ich das Pulley weiter auf die Achse geschoben, aber das hat in max-X-plus nicht ganz gereicht. Der Riemen ist in sich ein wenig verdreht und neigt auf dem Weg nach rechts ab ca. Mitte der Base zur Wanderung auf dem Pulley. Das konnte ich durch leichtes schieben/drehen des Riemens an der Befestigungsstelle am Druckkopf ausgleichen. Hört man jetzt auch, den Unterschied, dieses leise, unterschwellige Rattern/Brummen ist jetzt weg.

Hier daher neue Bilder. Die Bilder sind natürlich ein Multiplikator für Reflektionen, in echt sind die Flächen schon sehr gleichmäßig jetzt, und deutlich glatter als vorher.

[Bild: https://i.imgur.com/Gbfl75i.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/4PrWnli.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/cAWayJn.jpg]
[Bild: https://i.imgur.com/Uvtpr3r.jpg]
 
to top
#8
Ja die Riemenführung auf X und auf Y sind jeweils ein Kompromiss, ganz weg bekommt man das "wandern" nicht.

Was heisst "Lager Y-Achse hatte enormes Spiel"? Was hast du denn unternommen dagegen?
Weil siehst du die vertikalen Wellen auf  den beiden Y-Fotos mit einer Frequenz von ca. 3-4mm? Diese Wellen hat man normalerweise bei zu hoher Druckgeschwindigkeit und Ruck/Beschleunigung auf dem ersten Zentimeter nach einer Ecke in Fahrtrichtung des Druckkopfes gesehen; Massenträgheit Druckkopf/Bett.
Bei deinem Medium scheint es auf ganzer Länge zu sein, obwohl die Reflexionen das etwas vertuschen. Von meiner Sicht aus sieht es so aus als wäre etwas lose (z.B. Welle/Wellenbock) oder mindestens ein (eher 2-3 obwohl unwahrscheinlich) Lager klinisch tot.

Auf X scheint noch zumindest eines der beiden Linearlager zu hakeln; entweder noch nicht richtig eingefahren/geölt oder Blindgänger ab Werk und kurz vor dem abnippeln.

Versteh mich nicht falsch, Anycubic macht ordentliche Bettschubser. Die verbauten LM8UU sind allerdings bekannte Schwachstellen, dafür bekommt man für einen zehner eine Packung hinterher geschmissen. Big Grin


Lass uns mal was testen: nimm den Medium-Tower, versenke ihn im Slicer damit er noch 25mm hoch ist (wenn du willst von mir aus auch original Höhe) und druck ihn durchgehend bei 210° und 30mm/s Druckgeschwindigkeit.
Und dann einen zweiten Medium mit 15mm/s und den Rest gleiche Einstellungen.
 
to top
#9
In Y habe ich den Abstand Schraubenkopf-Mutter etwas verringert, dass die Lager nicht mehr so stark kippen können. Ich werde morgen früh aber mal nochmal den Riemen runternehmen und die Einstellung nochmal auf Laufruhe prüfen. Der Schlitten läuft aber von alleine los, wenn man den Drucker schräg anhebt, zumindest leichtgängig ist er also.

Nicht eingefahren kann gut sein, ich habe den Drucker erst wenige Tage und bisher nur Kleinkram gedruckt. Kann ich mit ein wenig Öl aber auch nochmal einlaufen lassen, muss mir nur noch vorher anschauen, ob der Drucker auch Sprungmarken/Wiederholungen im GCode beherrscht, ich kenne das sonst nur von meinen Fräsmaschinen^^ Dann könnte ich ein kurzes Einfahrprogramm schreiben.
Oder nen riesigen Tower slicen und eben halb-manuell die ganzen E-Befehle aus dem Code entfernen, müsste ja auch gehen.

"Blindgänger ab Werk" grenzt man wie ein? Müssten die Geräusche machen, wenn sie bald hopps gehen?
Wenn man in X besser an Motor und Umlenkrolle ran käme, würde ich mir das auch mal anschauen, aber da kommt man ja irgendwie überhaupt nicht bei?
Y werde ich mir natürlich auch mal genau anschauen.

Für die Umlenkrolle in Y könnte ich auch ne gescheite Achse drehen, wenn das was hilft. So auf der Schraube ist das ja auch nix.


Die halben Tower drucke ich aber vor jeder Änderung noch morgen früh. Vielen Dank mal bis hierher und gute Nacht!
 
to top
#10
(15.06.2019, 00:37)EinMarc schrieb: In Y habe ich den Abstand Schraubenkopf-Mutter etwas verringert (...)

Kannst du davon ein Foto machen? Habe den i3 ja auch, aber kann mir gerade keinen Reim machen... Wink

Das mit dem GCode kannst du ganz simpel halten, da musst du gar nicht zu weit überlegen. Also egal ob du selber eine "Runde" erstellst und dann 100x kopierst oder einen Zylinder/Würfel 200x200x (100 oder mehr x Layerhöhe)mm.
Für die 2. Variante kannst du spartechnisch das Filament entfernen und den Sensor mit einem Stückchen überlisten, Temperatur Bett und Hotend auf null belassen und die Hotend-Überwachung abschalten; dann hält sich die Bearbeitung des GCodes in Grenzen.

"Blindgänger" ist der Tatsache geschuldet das die Lager wirklich billige China-Ware sind und somit eher Schwankungen in der Fertigung unterliegen. "Geräusch machen" ist ein schwieriger Indikator, da Linearlager per se "laut" sind. Besser merkst du das wenn Bett/Druckkopf komplett ausgebaut ist und du die Lager einzeln mit einem Finger auf der Welle bewegst: ruppelt es immer noch (trotz einfahren), dürfte es am Arsch sein.

Ja die X-Achse ist nicht wartungsfreundlich konstruiert. Aber man kann sie komplett zerlegen und wieder zusammen bauen, man wird auch schneller mit der Zeit, aber nerven tut es dafür immer mehr. Smile Mein Tipp: trau dich Löcher zu bohren in den Rahmen und/oder Lagerböcke "aussen" anzubringen anstatt innen. Auf Stepper-Seite ist der Endstop im Weg wenn du nur mal eben die Welle ausbauen willst und der wiederum ist genau so nervig zum abschrauben. Dann musst du aber an der Druckkopfverschalung ein paar Millimeter auftragen, sonst knallt er beim homen von X in den Bock - und du verlierst die paar Millimeter für den maximalen Bauraum.

Die Umlenkrolle von Y ist doppelt Kugelgelagert, das täuscht also. Wink  Aber natürlich kannst du dir selber etwas fertigen, du solltest nur auf den Durchmesser achten damit der Riemen noch parallel läuft.
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Einstell Fahrplan AM8 M4P thedk 19 301 Vor 34 Minuten
Last Post: thedk
  Einstell Fahrplan RF2000 GoTo 115 3.347 Vor 2 Stunden
Last Post: c1olli
  Bitte Hilfe beim Einstell Fahrplan AlexColdAsIce 73 1.694 Gestern, 21:49
Last Post: paradroid
  Einstell-Fahrplan Ender 3 [M4P] tight 86 2.611 Gestern, 09:58
Last Post: c1olli
  Einstell Fahrplan ANET PK8 rainerwahnsinn 22 565 Gestern, 08:21
Last Post: rainerwahnsinn



Browsing: 1 Gast/Gäste