Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abformen von Resinteilen mit Silicon
#1
Ich habe jetzt schon mehrfach Resin-gedruckte Teile abgeformt - z. B. mit hitzebeständigem Silikon um die Teile dann mit Zinn zu gießen.

Jetzt hatte ich wiederholt den Effekt, dass das Silikon im Kontaktbereich schmierig bleibt. Trollfactory hat den Effekt bestätigt und geraten, die Teile nach dem Druck länger ablüften zu lassen, dann ginge es. Grundsätzlich klappt das so: 1-2 Tage liegen lassen - dann geht es und ich bekomme eine ordentliche Form mit guten Details.

Hat da noch jemand Erfahrung damit - und vor allem vielleicht einen Tipp, wie man den Zeitraum verkürzen kann? Einfach länger unter der UV-Lampe scheint nichts zu bringen. Im Moment lege ich sie über Nacht auf die Heizung. Das scheint zu reichen.

Lieben Gruß,

Willie
 
to top
#2
Evtl das Teil vorher mit Talkum einpudern ?
Gruß Markus



Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. (Konfuzius)

-> -> ->   Der Einstellfahrplan oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr   <- <- <-
 
to top
#3
Oder mit (erwärmter) Vaseline einschmieren. Kerzentrennmittel könnte auch funktionieren, Vaseline ist aber um einiges günstiger und nicht noch zusätzlich giftig.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte... Einstellfahrplan
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
 
to top
#4
(22.12.2019, 14:17)paradroid schrieb: Oder mit (erwärmter) Vaseline einschmieren. Kerzentrennmittel könnte auch funktionieren, Vaseline ist aber um einiges günstiger und nicht noch zusätzlich giftig.

Ich hab´s noch mal mit verkürzter Zeit 1-2 Std. auf der Heizung und Vaseline versucht. Gleiches Problem.
Wenn man das Teil dann vom Schmier mit Alkohol reinigt und die Prozedur unmittelbar wiederholt geht´s ...

Ich werde nun auf Castable Resin umsteigen, dann spare ich den Zwischenschritt.

Lieben Gruß,

Willie
 
to top
#5
Hallo Willie,

Alkohol und oder Aceton ist schon die bessere Wahl. (Belüftung ist ganz wichtig)

Ich hätte da einen Tipp fürs abformen, wenn die Teile ab gelüftet sind, einfach nach dem finish über lackieren.

Normaler Baumarktlack, Matt, Seidenmatt oder Hochglanz ist egal.

Wenn aber beim bearbeiten oder finish es noch zu weich ist, (merkst du beim bearbeiten)

dann ist es noch nicht durchgehärtet und gast somit noch aus. Das ausgasen ist die Vergiftung am Silicone.

Bis dahin, berichte bitte.
 
to top
#6
Hallo zusammen,

bin neu hier und bin sogleich über einen Thread gestolpert der genau mein Problem beschreibt.

@ willie42: und konntest du etwas weiteres herausfinden, dass die klebrige Schicht nicht entstehen lässt?
Ich habe bereits probiert ein2K Klarlack zu applizieren dies hilft nur bedingt, da meine zu abformende Geometrie komplex/klein ist und es schwierig macht wirklich alles sauber zu beschichten.
hat jemand Erfahrungen mit Wasser waschbaren Resin, gibt es da einen Unterschied?
Werde mal die frisch gedruckten Teile für ein paar Tage liegen lassen und sie vor dem benutzten auf meinem FDM Drucker Heizplatte auf 50° erhitzen, mal sehen ob es dann weg ist.

Was ich noch erwähnen muss, ich Spritze mit einer Doppelspritze ( 1:1 ) und einem Statischen Mischer das Silikon direkt in eine, aus zwei hälften bestehenden Form.

Gruß Muffin
 
to top
#7
Ach kommt Leute so alt ist der Beitrag doch nicht, bräuchte echt Hilfe!
 
to top
#8
Mal ruhig mit den jungen Pferden - mal auf die Idee gekommen, dass @willie42 das noch nicht gelesen hat, weil er noch nicht online war?
Gruß
Olli
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird
Wasser? Das Zeug aus dem Klo?
 
to top
#9
Das nicht vollständig gehärtete UV Resin kann die Aushärtung des Silikons stören. Gut belichten, mit IPA waschen und dann wieder ausreichend trocknen!
 
to top
#10
Stimmt, eher auf einem Brättchen und ab auf den Heizkörper, (Stufe 1 oder 2) nicht im Bad und wo es die Frau nicht sieht. ^^

Es ist günstig eher wenig Luftfeuchte zu haben,
denke mal gehört zu haben das ausgehärtete Teile wohl auch wieder Luftfeuchtigkeit aufnehmen können.

Muffin 256, ansonsten tauchen in PVA Trennmittel.
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste