Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Frage] Anycubic i3 Ultrabase - langsames Aufheizen
#1
Hi,

ich besitze einen alten Anycubic i3 (Prusa, not Mega).
Ich hatte eigentlich schon immer leichte Probleme mit dem ersten Layer. Aber grundsätzlich hat es schon funktioniert.
Jetzt habe ich mir die Anycubic Ultrabase gegönnt und hatte gehofft es bessert sich damit.
Leider ist dem aber nicht so.
Zusätzlich habe ich auf Cura 4.3 geupdated. Der kennt meinen i3 nicht - nur Mega.

Jetzt hätte ich folgende Fragen:
.) Mein Heatbed wird mit der Ultrabase sehr langsam warm. Hat jemand ein ähnliches Problem? Wie geht ihr damit um?
.) Ich suche die CURA Settings für meinen i3 Prusa Clone - ich befürchte, dass die Einstellungen vom Mega nicht zum i3 Prusa passen. Beispiel - der Druck startet, es kommt aber nicht kein Fillament. Das kommt erst in der zweiten Ebene (geschätzt, beim Würfel) und dann ist die Entfernung zwischen Bed und Nozzle zu groß (Fillament wird über das Bed geschoben).

Br,
3dwolf70

EDIT: Betreff angepasst
 
to top
#2
(02.01.2020, 10:32)3dwolf70 schrieb: Mein Heatbed wird mit der Ultrabase sehr langsam warm.

Meinst du nicht das dies etwas arg subjektiv ist? Wenn man die Ausgangstemperatur kennt und du noch schreibst wie viel Zeit benötigt wird bis die Zieltemperatur erreicht wird, kann man eher etwas dazu sagen.


Zitat:Ich suche die CURA Settings für meinen i3 Prusa Clone - ich befürchte, dass die Einstellungen vom Mega nicht zum i3 Prusa passen.

Macht nix. Entweder du nimmst das Druckerprofil vom i3 Mega und passt das in den Einstellungen an, oder generierst ein komplett neues Profil selber. Cura muss die Bauraumabmessungen wissen und ob du ein beheizbares Druckbett hast, Abmessungen vom Druckkopf sind nicht so wichtig wenn du das Bett nicht mit Objekten zupflasterst (und die nacheinander drucken lässt). Presettings zu Speed/ACC/Jerk stimmen ohnehin meistens nicht, da verpasst du also nichts.


Zitat:Beispiel - der Druck startet, es kommt aber nicht kein Fillament. Das kommt erst in der zweiten Ebene (geschätzt, beim Würfel) und dann ist die Entfernung zwischen Bed und Nozzle zu groß (Fillament wird über das Bed geschoben).

Das hat mit dem Profil nichts zu tun und lässt sich mit dem Start-GCode beheben. Suche mal ebenfalls unter "Einstellungen" nach "G1 F200 E3 ;extrude 3mm of feed stock" (oder so ähnlich). "E3" kannst du so anpassen das die Düse innerhalb der ersten 1-2 Bahnen Skirt/Brim Material fördert. Den Text rechts vom ";" ist nur für dich und interessiert die Maschine nicht.


Wer mit Bananen bezahlt, braucht sich nicht wundern wenn er nur Affen bekommt.
 
to top
#3
Zur Ultrabase kann ich dir nix sagen.
Zu Cura: Eigentlich muss Cura nur wissen, wie groß dein Heizbett ist und wo es beginnt und welchen Filamentdurchmesser du benutzt. Das kann man auch flott selbst anpassen. Ich  meine hier letztens gelesen zu haben, dass die aktuellen Versionen von Cura einen recht langen Retract vor dem Druckbeginn machen, um den Druck aus der Düse  zu nehmen uns das rumsabbern zu reduzieren. Womöglich fehlt dir deshalb am Anfang das Filament. Schau mal im Startcode nach und verkürze ggf. den Retract.
Da ganz zu Anfang  der Filamentausstoß durch die Aufheizphase eh häufig etwas ungleichmäßig ist, drucke ich immer drei, vier Skirts um das eigentliche Druckobjekt, bis der Filamentfluss stimmt.
Gruß, PePa

Edit: Aurillion war schneller Wink
 
to top
#4
Hi,

ich habe die Ultrabase gerade runter genommen und jetzt mal Preheat über Pronterface gestartet.
Ausgangstempteratur:
Heatbed Anzeige (28°C)
Heatbed gemessen (24°C)

Nach 1 Minute, 10 Sekunden
Heatbed Anzeige (60°C)
Heatbed gemessen (25°C)

Nach 5 Minute
Heatbed Anzeige (60°C)
Heatbed gemessen (30.1°C)

Nach 15 Minute
Heatbed Anzeige (60°C)
Heatbed gemessen (35°C)

Irgendwie scheint es ein generelles Problem zu sein. Ich muss mir mal mein Laserthermometer von meinem Dad holen.

Der Parameter ist gesetzt:
G1 F200 E3 ;extrude 3mm of feed stock

Aber wenn ich das richtig verstehe muss ich erst einmal das Problem mit dem Bed lösen. Oder? Wie lang heizt ihr vor?

Gruß
3dwolf70
 
to top
#5
So.
Wie gesagt - Ultrabase is ab, Malerkrepp ist drauf - 15 Minuten vorgeheizt (von oben mit Laserthermometer gemessen 50°C).
Geht wieder....
Weiß nicht was mit der Ultrabase los ist.
cu
 
to top
#6
Hier müsste Silikonwärmeleitpad helfen das zwischen Bett und UB liegt.
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
 
to top
#7
Auf meinem 12v-MendelMax braucht das Bett ca. 10-12 Minuten, um auf 110° zu kommen, 60° sollten nach spätestens 5 Minuten stabil erreicht sein. Bei meinem 24V-CTC geht's etwas schneller.
Interessant ist, dass dir im Display ja anscheinend schon die 60° angezeigt werden lange bevor die erreicht sind. Wenn das nicht die Zieltemperatur ist sondern wirklich die aktuell gemessene tippe ich auf einen falschen oder defekten Thermistor- obwohl die wenn defekt meist kompletten Müll melden. Wenn dieser dem Board meldet "Temperatur erreicht" wird ja nicht weiter geheizt.
Wenn das aber die Zieltemperatur ist (und du die Anzeige im Display falsch deutest) und das Bett mit Strom versorgt wird und trotzdem nicht richtig warm wird, hat vielleicht das Heizbett einen weg. Überprüfe mal gründlich Kabel und Anschlüsse. Wenn da nichts auffälliges zu sehen ist, solltest du mal das Bett abklemmen und den Widerstand der Heizung messen. Bei 200W und 12V solltest du bei 0,72 Ohm auskommen. Wenn auch da alles stimmt mal probehalber einen anderen Thermistor anklemmen und dann mal kurz heizen. Bett sollte schnell wärmer werden. Da der Thermistor aber keine Rückmeldung darüber gibt, wird vermutlich kurze Zeit später von der Firmware die "Notbremse" gezogen. Falls Bett und Thermistor Okay sind, bleibt noch der Mosfet, die Steuerung..

Edit: In Beitrag 4 hast du doch geschrieben, dass das Aufheizen OHNE Ultrabase so lange dauert???
 
to top
#8
Hi sorry - habe jetzt noch eine Messung gemacht.

Ich habe mit einem Laserthermometer jeweils zwei Messpunkte gemessen:
Messpunkt 1 - Mitte von oben (da wo gedruckt wird)
Messpunkt 2 - Mitte unten - also wirklich die rote Platte

Ausgangstemperatur: 32 unten, 29 oben
1 Minute 10 Sekunden -> Unten: 60 Oben: 33
3 Minute 30 Sekunden -> Unten: 60 Oben: 40
5 Minute > Unten: 60 Oben: 44
10 Minute > Unten: 60 Oben: 49
15 Minute > Unten: 60 Oben: 50,4

Die rote Heatplate liegt anscheinend nicht zu 100% an, somit gibt es keine saubere Wärmeübertragung.
Schaut mal im Attachment - da wo ich rot umrandet habe.

cu


Angehängte Dateien Bild(er)
   
 
to top
#9
Du kannst natürlich die Heizung neu verkleben mit einer hitzebeständigen Kleber. Oder Isolierung drunter packen, die die Heizung leicht nach oben an dein Bett drückt. Ist bei meinem alten Drucker mit ein wenig Steinwolle aus dem Baumarkt so gelöst. Sieht Sch...e aus aber funktioniert. War aber schon so, als ich den erworben habe und ich hatte bis jetzt noch keinen Grund (außer der Optik), dies mal schöner zu lösen. Wink
 
to top
#10
Na super Idee, Steinwolle offen irgendwo zu verbauen ! NICHT MACHEN !!!!


Die aktuellen Steinwollen sind zwar durch die größeren Fasern nicht mehr ganz so gefährlich wie die alten, es ist aber immer noch nicht wirklich gesundheitlich unbedenklich. Manche hier haben Haustier /Kind /Frau, daher kann ich von der Methode nur abraten.

Lieber mit Kork oder anderen vernünftigen unbedenklichen Dämmmaterialien arbeiten.

Die ideale Lösung wäre, hier keinen auf Pfusch zu machen und das Heizbett ordentlich in Stand zu setzen !!
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Ultrabase zu viel Haftung, Beschädigungen Martin308 10 578 29.03.2020, 14:04
Last Post: Pjotre42
Sad Abdruck der Ultrabase im Druckobjekt s-mayer 3 454 25.10.2018, 22:17
Last Post: rronni
  Anycubic Ultrabase - Druck klebt extrem Nobbi75 20 5.740 06.09.2018, 21:52
Last Post: rronni
Sad Cr-10S mit Ultrabase-> Haftet garnichts WoLF6i9 15 4.610 07.05.2018, 12:28
Last Post: Vranq
  Druck während des aufheizen und vor homing abbrechen TylonHH 1 706 27.09.2017, 20:03
Last Post: zakdipps



Browsing: 1 Gast/Gäste