Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Projektvorstellung - NoName CoreXY
#1
Guten Abend zusammen,

mein Name ist Matze und seit einigen Jahren beschäftige ich mich als Hobby mit dem Thema FDM.

Alles begann mit einem Anet A8 und diversen Umbauten, nun würde ich gerne mein aktuelles Bauvorhaben mit euch teilen.

Zurzeit befinde ich mich noch in der Konstruktionsphase, die ersten Teile sind allerdings schon bestellt und teilweise auch eingetroffen.
Es handelt sich um einen Drucker mit CoreXY-Aufbau, basierend auf dem hier von Alejanson vorgestellten "NoName". Die Abmaße des Bauraums betragen 400x400x290mm bei einer Baugröße von 640x640x640.
Ein wirklich starkes Projekt! Vielen Dank Alejanson für deine viele viele Arbeit!

   

Aufgrund der Größe des Bauraums wird die verwendete Mechanik eine Nummer größer ausfallen.
Verbaut werden 15er Linearführungen, Kugelumlaufspindeln für die z-Achse und eine 9mm Riemenführung mit Glasfaserverstärkung. Angetrieben wird das ganze mit 24 bzw. 230V, basierend auf Radds.

Über rege Diskussionen und einen Meinungsaustausch würde ich mich sehr freuen!
Fragen zu mir oder meinem Vorhaben beantworte ich gerne! :-)

Der in den Abbildungen zu sehende Aufbau ist noch nicht final, ein paar Kleinigkeiten wie die Überarbeitung der Verkleidungen rundherum, Endstops, verwendete Extruder, Kabelschächte auf der Grundplatte, FTS, ... stehen noch aus.
Zurzeit befinde ich mich noch in der Konstruktionsphase. Flanschlager, Spindeln und erstes Montagematerial aus Fernost ist bereits eingetroffen. Nächste Woche werde ich die ersten Laserteile bei uns in der Firma in Auftrag geben, Material 1.4571.

   
   

Wenn gewünscht berichte ich hier weiter :-)

Liebe Grüße und einen schönen Abend,
Matze
 
to top
#2
Ich hoffe für dich, daß du ein glückliches Händchen bei der Wahl der KUS hattest, aber ich hab so meine Bedenken, beim Gewicht der Druckplatte und des Druckplattenhalters

Ich habe irgendwann auf TGS gewechselt und seitdem keine Probleme mehr

Are you master of chaos or is chaos master of you?

 
to top
#3
Es ist rar geworden um Projektvorstellungen, deshalb freue ich mich, das wieder etwas in die Welt gesetzt wird. Interessant wird sein, wie sich die 9mm-Riemen und die dazu passenden Flanschlager schlagen. Dies sind in CoreXY-Geräten Fehlerspender Nummer 1, noch vor den Führungen für die Achsen. Ich würde allerdings bei der Linearführung für die X-Achse trotz der Größe eine Nummer kleiner wählen. Ich betreibe bei 300mm Verfahrweg in meinem Gerät MGN9Her ohne Zeichen von Problemen, die von einer zu geringen Stabilität herrühren würden.
Ich werde dem Thread mit Interesse folgen.Smile
 
to top
#4
Guten Abend :-)

Also die KUS habe ich gestern demontiert und gereinigt, machen erstmal einen guten Eindruck.
Ich hab schon mit dem Gedanken gespielt, von der 1:1 Übersetzung auf eine 1:2 Übersetzung zu wechseln.
Was haltet ihr davon? Ich habe selber mit KUS in dem FDM-Bereich noch keine Erfahrungen gemacht.
Die bewegte Masse auf der z-Achse beträgt etwa 17kg. Hatte schonmal überschlägig gerechnet, ob ich Probleme mit dem Losbrechmoment bekomme, aber da ist noch einiges an Luft.

Vernünftige Riemen zu finden ist garnicht so einfach. Ich hatte letzte Woche Kontakt zu Dietmar von Keilriemenexpress, die Mindestabnahmemenge bei deren 9mm Riemen als Endlosware liegt bei 118 Metern.. Da ich in der Vergangenheit immer gute Erfahrungen mit Mellow gemacht habe, wollte ich diesen Riemen hier mal eine Chance geben: Klick

Danke für den Hinweis auf die kleinere Führungsschiene auf der x-Achse. Werde ich mal drüber schlafen.
Betreibst du die auch ohne durchgehenden X-Beam? Die Durchbiegung sollte bei dem geringen Gewicht des Carriers allerdings auch keine Rolle spielen..

Gruß, Matze
 
to top
#5
Also die Kus, ich ich hatte waren alle sowas von bescheiden, daß es immer wieder Stress gegeben hat ( bei deutlich leichterem Druckbett )

Was willst du auf dem radds für Treiber einsetzen ?

Are you master of chaos or is chaos master of you?

 
to top
#6
Endlich mal wieder ein Baubericht ! Smile
Beim Lesen bin ich ebenfalls über die geplanten 15er Linearführungen gestolpert, mächtig schwer das Ganze ......
Da reichen, wie @AlWA schon geschrieben hat, 9er, maximal 12er völlig aus und sparen zudem noch an Gewicht.
Den Träger der X-Achse würde ich, wenn machbar und um die thermische Belastung und somit den möglichen Verzug des Bauteils bei
der Herstellung zu minimieren, möglichst per Wasserstrahl schneiden lassen.
Ich bin gespannt auf den weiteren Fortschritt des Projekts.
Gruß Markus



Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. (Konfuzius)

-> -> ->   Der Einstellfahrplan oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr   <- <- <-
 
to top
#7
(13.02.2020, 21:09)MatzeLoppe schrieb: Danke für den Hinweis auf die kleinere Führungsschiene auf der x-Achse. Werde ich mal drüber schlafen.
Betreibst du die auch ohne durchgehenden X-Beam? Die Durchbiegung sollte bei dem geringen Gewicht des Carriers allerdings auch keine Rolle spielen..

Gruß, Matze

In meinem Gerät habe ich satt einem X-Beam ein einfaches, sehr leichtes 10X10mm Vierkant-Alu als Träger für die X-Linerarschiene verbaut, nicht der Stabilität wegen, sondern, um die Schiene von den Y-Achsen zu entkoppeln. Funktioniert sehr gut. Das Ganze ist sehr leicht geblieben. Ein richtiger X-Beam aus Carbon macht sicher noch etwas mehr her, ist dann noch einen Tick leichter. War ein Experiment, jedoch bin ich überrascht davon, wie gut das funktioniert. Ein Nachteil soll aber nicht verschwiegen werden: wegen der geringen Masse schlagen Vibrationen, egal ob jetzt von den Lagern, den Kugeln der Linearwagen, den Riemen und/oder den Motoren eher durch. In meinem Fall sind die Fehler jedoch sehr gering und die Ecken auch praktisch frei von Slip-Sticks. Da macht sich das geringe Gewicht bemerkbar, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten. Ich kann kleinere Objekte mit einer Geschwindigkeit drucken, die bei einem höheren Gewicht schlicht nicht mehr sauber möglich sind. und das, ohne die Achsen sonderlich zu belasten.
 
to top
#8
(13.02.2020, 21:13)icy schrieb: Also die Kus, ich ich hatte waren alle sowas von bescheiden, daß es immer wieder Stress gegeben hat ( bei deutlich leichterem Druckbett )

Was willst du auf dem radds für Treiber einsetzen ?

Eingeplant habe ich bisher die TMC2100 mit Protector und Kühlkörper.

Ich hab das grade mal grob überschlagen, ob ich mir für die Übersetzung oder das Drehmoment der Motoren noch etwas überlegen muss..
Also rein rechnerisch sollte das alles funktionieren..
Ausgehend von 20kg Drucktisch, 40% Wirkungsgrad des Antriebes und 60mm/s² geforderter Beschleunigung in z-Richtung komme ich auf ein benötigtes Drehmoment am Motor von 0.19Nm. Laut Drehmomentkurve der 17HS19-2004S1 Stepper sollte das über das gesamte Drehzahlband funktionieren.
Würde ich jetzt die Übersetzung auf 1:2 ändern, wäre ich bei 0.16Nm am Motor. Also keine nennenswerte Verbesserung.

(13.02.2020, 21:14)Speedy schrieb: Endlich mal wieder ein Baubericht ! Smile
Beim Lesen bin ich ebenfalls über die geplanten 15er Linearführungen gestolpert, mächtig schwer das Ganze ......
Da reichen, wie @AlWA schon geschrieben hat, 9er, maximal 12er völlig aus und sparen zudem noch an Gewicht.
Den Träger der X-Achse würde ich, wenn machbar und um die thermische Belastung und somit den möglichen Verzug des Bauteils bei
der Herstellung zu minimieren, möglichst per Wasserstrahl schneiden lassen.
Ich bin gespannt auf den weiteren Fortschritt des Projekts.

Aaaaaalso... Diesbezüglich habe ich jetzt mal 3 Optionen miteinander verglichen:

Option 1Option 2Option 3
Schiene15er 12er 12er
Beamkurzer (re+li)kurzer (re+li)durchgehend
Durchbiegung Mitte0.021mm0.054mm0.029mm
bew. Masse x-Achse kpl.1.36kg1.05kg1.23kg
  • Option 1 ist Stand der Planung bisher (Bauteile alle konstruiert, Beams bereits gefräst)
  • Option 2 fällt aufgrund der doppelt so hohen Durchbiegung weg
  • Option 3 würde mir 130g Gewicht einsparen, ich müsste dafür einen neuen Beam fräsen und meine bisherige Konstruktion aller Bauteile prüfen und ggf. überarbeiten. Den Unterschied der (theoretischen!) Durchbiegung von etwa einem Hundertstel lassen wir mal unberücksichtigt.. 
Ich tendiere immernoch dazu, bei Option 1 zu bleiben.. Was denkt ihr?

Ich muss noch dazu sagen:
Kalkuliert habe ich mit einem Gewicht des Carriers von etwa 500g. Ist vermutlich etwas zu hoch gegriffen, hab das aktuelle Gewicht meiner Konstruktion jedoch nicht im Kopf.

(13.02.2020, 23:25)AlWA schrieb:
(13.02.2020, 21:09)MatzeLoppe schrieb: Danke für den Hinweis auf die kleinere Führungsschiene auf der x-Achse. Werde ich mal drüber schlafen.
Betreibst du die auch ohne durchgehenden X-Beam? Die Durchbiegung sollte bei dem geringen Gewicht des Carriers allerdings auch keine Rolle spielen..

Gruß, Matze

In meinem Gerät habe ich satt einem X-Beam ein einfaches, sehr leichtes 10X10mm Vierkant-Alu als Träger für die X-Linerarschiene verbaut, nicht der Stabilität wegen, sondern, um die Schiene von den Y-Achsen zu entkoppeln. Funktioniert sehr gut. Das Ganze ist sehr leicht geblieben. Ein richtiger X-Beam aus Carbon macht sicher noch etwas mehr her, ist dann noch einen Tick leichter. War ein Experiment, jedoch bin ich überrascht davon, wie gut das funktioniert. Ein Nachteil soll aber nicht verschwiegen werden: wegen der geringen Masse schlagen Vibrationen, egal ob jetzt von den Lagern, den Kugeln der Linearwagen, den Riemen und/oder den Motoren eher durch. In meinem Fall sind die Fehler jedoch sehr gering und die Ecken auch praktisch frei von Slip-Sticks. Da macht sich das geringe Gewicht bemerkbar, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten. Ich kann kleinere Objekte mit einer Geschwindigkeit drucken, die bei einem höheren Gewicht schlicht nicht mehr sauber möglich sind. und das, ohne die Achsen sonderlich zu belasten.
Das Entkoppeln könnte interessant sein. Ich hatte auch schon mal darüber nachgedacht den X-Beam rechts und links auf dünnen Gummilagen zu lagern, aber Gummi und Genauigkeiten die wir erreichen wollen, passen mE nicht so richtig gut zusammen.. Ich dachte mir bisher immer wenn's ums entkoppeln oder dämpfen ging, dass ich es erstmal ohne versuche und dann überlege wo könnte es herkommen, sollte es Probleme geben.

Habe fertig fürs Erste Big Grin

Liebe Grüße, Matze
 
to top
#9
Ich denke, dass alle Projektentwickler, die Liniearschienen nutzen, nicht umsonst dazu kamen, auf einen X-Beam aufzubauen und nicht die Schiene "nackt" zu verbauen. Mit dem entkoppeln meinte ich, dass weder die Befestigung an den Y-Achsen noch die Umlenklager an der X-Achse direkt über die Schiene erfolgen sollten. So gedacht würdest Du auch für die großen Schienen einen X-Beam benötigen und damit nichts sparen.
Gerade Menschen, die aus dem Maschinenbau kommen, neigen dazu, das Ganze zu suboptimieren (muss auf Dich nicht zutreffen), Die Kräfte erhöhen sich nicht linear, sondern überproportional mit jedem Gram an Mehrgewicht. Und von den anvisierten 500 Gram wirst du mit 15er Schienen weit entfernt sein. Die erreichst Du gerade mal mit 9er.
Aber Versuch macht klug. Insofern lassen wir uns alle gerne eines besseren belehren.Smile
 
to top
#10
Moin Moin :-) 

Es erfolgt ja auch nichts über die Schiene. Sowohl die Befestigung an den Führungswagen der Y-Achse, als auch die Befestigung der Umlenkung ist am Beam. 
Die Schiene selber wird rechts und links mit jeweils 2 Schrauben auf dem Beam gesichert, ist somit nicht nackt. Ich hoffe ich habe dich richtig verstanden. 
Das Weglassen des Beams sollte vermieden werden, da gebe ich dir recht.
Ich lade gleich mal eine detailliertere Abbildung hoch, wie der bisherige Stand ist. Dann wird es vielleicht klarer.

So wollte ich es nicht machen:
[Bild: https://www.henschke-geraetebau.de/dr/pic/H-Belt2.jpg]

Edit: So sieht es bisher aus
   

(14.02.2020, 11:09)AlWA schrieb: [...] Gerade Menschen, die aus dem Maschinenbau kommen, neigen dazu, das Ganze zu suboptimieren (muss auf Dich nicht zutreffen), Die Kräfte erhöhen sich nicht linear, sondern überproportional mit jedem Gram an Mehrgewicht.  Und von den anvisierten 500 Gram wirst du mit 15er Schienen weit entfernt sein. Die erreichst Du gerade mal mit 9er. [...]

Den letzten Teil verstehe ich leider nicht ganz. 500gr (s.o.) wiegt nur der Carrier, 1.4kg beträgt das Gewicht für die komplette x-Achse (incl. 500gr Carrier, 2x kurzer X-Beam, 2x 15er Führungswagen Y-Achse, Führungsschiene)

Gruß, Matze
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
Star NoName v1.0 3D Printer alejanson 2.372 485.845 22.05.2020, 21:34
Last Post: TheCarbonized
  Noname - Und jetzt? joeysch 93 5.010 25.02.2020, 17:19
Last Post: joeysch
  NoName ... Verzweiflung zieht ein ... chefffe 65 5.125 13.05.2019, 18:05
Last Post: chefffe
  Ein weiterer NoName Phonon 34 3.811 28.03.2019, 18:26
Last Post: Phonon
  NoName inkl. kompletter Einhausung Knurb 11 1.976 27.03.2019, 12:16
Last Post: Knurb



Browsing: 1 Gast/Gäste