Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Frage] Drucker heizt nicht auf Zieltemperatur auf
#1
Hallo zusammen,

ich habe einen Vertex K8400 mit E3D V6 Druckköpfen.
Habe letztens noch auf PT1000 Temperatursensoren gewechselt.

Seit dem Wechsel der Sensoren (zumindest ist es mir seitdem aufgefallen) heizt der Drucker manchmal nicht auf die vorgegebene Temperatur auf.
Ich Drucke z.B. PC-Max auf 260°.
Der Drucker heizt dann auf 240, beginnt den Druck und geht erst nach einigen Minuten auf die 260° hoch.
   
   

In der Firmware habe ich natürlich die PT1000 ordnungsgemäß eingepflegt und am Drucker die Variablen neu geladen.
Auch PID Tuning ist durchgeführt.

Ich frage mich warum der Drucker überhaupt den Job startet, obwohl die Zieltemperatur nicht erreicht ist und warum er dann bei 240° die Temperatur hält und erst später auf die 260° hoch geht.

Das komische ist auch, dass es manchmal bei selben gcode (ohne ihn neu erstellt oder neu hochgeladen zu haben) einwandfrei funktioniert.
Der Fehler tritt also nicht immer auf.

Hat jemand ideen was ich testen könnte?
Welche Daten muss ich für eine Diagnose noch liefern?

Danke im voraus und Viele Grüße
Kai
 
to top
#2
So ganz sauber verläuft der Graph aber so oder so nicht.
Braucht der PT1000 nicht noch ein kleines Platinchen?
Was passiert, wenn du manuell das Hotend aufheizt, mit und ohne Bauteillüfter?
Was zeigt das Terminal, wenn der Drucker anfängt, obwohl die Zieltemperatur nicht erreicht ist?
Sitzt der Fühler auch fest im Heizblock?
Gruß,

Brian

"Eine gute Problembeschreibung ist die halbe Lösung!"
Befolgt den Einstellfahrplan!
 
to top
#3
Moin,

laut E3D braucht es kein Platinchen:
https://e3d-online.com/products/pt1000-temperature-sensor

Ich Drucke fast ausschließlich PC-Max, wobei kein Bauteillüfter verwendet wird.

Wenn ich manuell auf 260° aufheize, läuft alles normal.
Also heizt direkt auf 260° und bleibt dort mehr oder weniger stabil.

Das die Temperatur bei mir komischerweise relativ stark schwankt beobachte ich schon seit anfang an..
Kann aber keine Ursache finden. (Das war eigentlich der Versuch mit den PT1000 das zu verbessern..)
Sensor sitzt fest im Block, diesmal habe ich noch extra hochtemperatur Wärmeleitpaste mit verwendet, aber ohne Änderung am Verhalten.

Was das Terminal beim Start sagt, muss ich mal noch rausfiltern.
Werde ich demnächst nachliefern.

Viele Grüße
Kai
 
to top
#4
wie bei allen temperaturfühlern ist es aber so, das in der firmware das zum fühler passende profil aktiviert werden muss, weil die bei den hohen temperaturen doch je nach hersteller/typ verschiedene werte liefern.
Miss mal die temperatur nach, ob die angezeigten werte stimmig sind.

Ansonsten sieht das für mich so aus, als ob die PID werte nicht zum hotend passen.
Ein Leben ohne 3D-Druck ist möglich, aber sinnlos.
 
to top
#5
Moin,

also für mein Verständnis habe ich es der Firmware korrekt beigebracht:

Code:
//===========================================================================
//=============================Thermal Settings  ============================
//===========================================================================
//
//--NORMAL IS 4.7kohm PULLUP!-- 1kohm pullup can be used on hotend sensor, using correct resistor and table
//
//// Temperature sensor settings:
// -2 is thermocouple with MAX6675 (only for sensor 0)
// -1 is thermocouple with AD595
// 0 is not used
// 1 is 100k thermistor - best choice for EPCOS 100k (4.7k pullup)
// 2 is 200k thermistor - ATC Semitec 204GT-2 (4.7k pullup)
// 3 is Mendel-parts thermistor (4.7k pullup)
// 4 is 10k thermistor !! do not use it for a hotend. It gives bad resolution at high temp. !!
// 5 is 100K thermistor - ATC Semitec 104GT-2 (Used in ParCan & J-Head) (4.7k pullup)
// 6 is 100k EPCOS - Not as accurate as table 1 (created using a fluke thermocouple) (4.7k pullup)
// 7 is 100k Honeywell thermistor 135-104LAG-J01 (4.7k pullup)
// 71 is 100k Honeywell thermistor 135-104LAF-J01 (4.7k pullup)
// 8 is 100k 0603 SMD Vishay NTCS0603E3104FXT (4.7k pullup)
// 9 is 100k GE Sensing AL03006-58.2K-97-G1 (4.7k pullup)
// 10 is 100k RS thermistor 198-961 (4.7k pullup)
// 11 is 100k beta 3950 1% thermistor (4.7k pullup)
// 12 is 100k 0603 SMD Vishay NTCS0603E3104FXT (4.7k pullup) (calibrated for Makibox hot bed)
// 20 is the PT100 circuit found in the Ultimainboard V2.x
// 60 is 100k Maker's Tool Works Kapton Bed Thermistor beta=3950
// 99 is 100K EPCOS SMD NTC
//
//    1k ohm pullup tables - This is not normal, you would have to have changed out your 4.7k for 1k
//                          (but gives greater accuracy and more stable PID)
// 51 is 100k thermistor - EPCOS (1k pullup)
// 52 is 200k thermistor - ATC Semitec 204GT-2 (1k pullup)
// 55 is 100k thermistor - ATC Semitec 104GT-2 (Used in ParCan & J-Head) (1k pullup)
//
// 1047 is Pt1000 with 4k7 pullup
// 1010 is Pt1000 with 1k pullup (non standard)
// 147 is Pt100 with 4k7 pullup
// 110 is Pt100 with 1k pullup (non standard)

#define TEMP_SENSOR_0 1047
#define TEMP_SENSOR_1 1047


Ich werde mal versuchen mit einem Laserthermometer nachzumessen.
Allerdings wird das nur im stehenden Zustand gehen, bei Bewegung komm ich da niemals so genau ran (falls das mit dem Teil überhaupt klappt.
Das nächste Problem beim Nachmessen wird sein, dass die Köpfe die E3D üblichen Silikonsocken an haben.
Aber ich geb mein bestes.

Wenn die PID Werte nicht passen, sollte das aber doch eigentlich mit PID Autotune erledigt sein, oder nicht?
Das hab ich schon mehrfach durchlaufen lassen und entsprechend die Werte eingepflegt.

Wollte gestern abend noch die Terminalausgabe ermitteln wenn er zu kalt startet.
Wie es der Zufall will hat er aber diesmal wieder (bei unveränderter gcode Datei und sonstiger configuration) ordnungsgemäß aufgeheizt.

Viele Grüße
Kai
 
to top
#6
Ich nehme an dass Temperaturfehler und das Signalrauschen zusammenhängen und ich würde als erstes versuchen das Rauschen zu beseitigen. Das Rauschen auf den Temp-Messwerten hat wesentlich höhere Frequenzanteile, als die Zeitkonstante des Systems Heizung - Heizblock erlaubt. Also können diese Störungen nicht über falsche Heizparameter kommen. Ich gehe davon aus, dass die Sensorleitung Störungen einfängt. Um die Quelle der Störungen zu finden kann man verschiedene Tests machen.Bei allen nachfolgenden Testpunkten muss das Hotend heiß sein, damit die gemessene Temperatur in der Nähe des üblichen Arbeitspunkts liegt. Mach jeden Testpunkt einzeln und beobachte die Temperaturmesswerte vor und nach bzw. während der durchgeführten Maßnahme.

1.) Schalte jeweils einzeln die Heizung vom Hotend und vom Bett aus.
2.) Fahr bei heißem Hotend und ausgeschalteten Heizungen die Achsen jeweils einzeln.
3.) Dreh das Netzkabel des Druckers in der Steckdose, so dass die Phase auf den anderen Pin des Steckers kommt.
4.) Wenn du die Temperaturschwankungen auch auf dem druckereigenen Display beobachten kannst, zieh das USB Kabel zum PC ab.
5.) Gibt es eventuell einen Schluss zwischen dem PT1000 und einem anderen Punkt im System? Schalte das System mal komplett aus, zieh den Stecker des PT1000 vom Board und miss mit einem Ohmmeter zwischen der Sensorleitung und Masse des Systems.

Gruß Reinhard
-----------------------------------------------------------------------------------------
Theorie ist, wenn man weiß wie es geht, aber es geht nicht
Praxis ist, wenn es geht, aber man nicht weiß wie.
Theorie und Praxis vereint ist, wenn es nicht geht und keiner weiß warum.

 
to top
#7
Hallo Reinhard,

danke für deine Testschritte.
Tatsächlich sind die Kabel für den Sensor recht Kurz gehalten (<10cm), laufen aber in sehr engem Raum direkt neben den Kabeln des Heizelements vorbei.
Möglich, dass da eine Störung auftreten könnte.
(Länge ist jetzt nur zwischen Sensor und Platine auf den Druckköpfen gemeint, bis zur Hauptplatine ist dann natürlich noch ein weiterer Weg)

Werde das und deine weiteren Schritte heute oder morgen mal testen Thumb up

Viele Grüße
Kai
 
to top
#8
Was mich aber wundert: wieso startet der Druck, wenn die Temperatur noch gar nicht erreicht ist?
Irgendwas muss ja dann einen falschen Wert liefern, der dem Soll-Wert entspricht.

Ich muss aber bei mir im OctoPrint schauen, dass es in der Titelleiste die Prozent/Layer anzeigt.
Gruß,

Brian

"Eine gute Problembeschreibung ist die halbe Lösung!"
Befolgt den Einstellfahrplan!
 
to top
#9
(31.08.2020, 12:28)Life_Of_Brian schrieb: Was mich aber wundert: wieso startet der Druck, wenn die Temperatur noch gar nicht erreicht ist?
Irgendwas muss ja dann einen falschen Wert liefern, der dem Soll-Wert entspricht.
Ja, das wundert mich eben auch massiv, vielleicht liegt es aber tatsächlich irgendwie an den Schwankungen..
Werde später wie gesagt mal die Tests durchführen.

(31.08.2020, 12:28)Life_Of_Brian schrieb: Ich muss aber bei mir im OctoPrint schauen, dass es in der Titelleiste die Prozent/Layer anzeigt.
Das ist das DisplayLayerProgress Plugin:
https://github.com/OllisGit/OctoPrint-DisplayLayerProgress

Viele Grüße
Kai
 
to top
#10
Hallo zusammen,

sorry ich bin noch nicht zum testen gekommen.
Hab geschäftlich gerade viel um die Ohren und noch ein paar sachen die ich Drucken wollte.

Bei den Drucken hatte ich das Terminal immer im Auge, der Fehler das er bei 240° startet ist aber nicht mehr aufgetreten.

Ich denke allerdings auch, dass ich massive Störsignale rein bekomme.
Neuerdings (seit heute) habe ich am Sensor des Druckkopf 0 massive Störungen (Drucke aktuell mit Druckkopf 1).

Die Temperatur schwankt ständig zwischen ca 50 und 300° :o
   
Das Heizelement des Druckkopfs 0 ist defintiv aus (Kopf ist Kalt).

Das hatte ich so davor defintiv noch nie!

Ich gehe mal davon aus, dass genau diese Störsignale für das verfrühte Starten auch verantwortlich sind.

An der Konfiguration oder dem Aufbau habe ich nichts geändert.

Habt ihr aufgrund des Fehlerbildes spontane Ideen woran es liegen könnte?

Ich denke die Checkliste von Reinhard mach immer noch (oder gerade jetzt) aufjedenfall Sinn durchzuführen.
Am Wochenende werde ich wohl Zeit dafür finden.

Das so weit erstmal als Zwischeninfo von mir.

Viele Grüße
Kai
 
to top
  


Möglicherweise verwandte Themen...
Thread Verfasser Replies Views Last Post
  Bresser 3d Drucker/fireforge adventurer Filament zieht nicht nach Wani 6 143 08.11.2020, 13:04
Last Post: gafu
  [Frage] [Dremel 3D45] Neuer Drucker druckt nicht richtig ttrepper 5 359 15.09.2020, 16:19
Last Post: 3D-Hunter
  Drucker extrudiert im oberen Bereich nicht mehr Scherinho 14 847 20.06.2020, 19:20
Last Post: Aurillion
  Drucker fährt undefiniert / hält sich nicht an Start Code Ackerbude 9 601 13.06.2020, 21:00
Last Post: Ackerbude
  Anycubic i3 Mega Heatbed bleibt auf 0 Grad / Heizbett heizt nicht Jamal 25 9.774 09.05.2020, 19:42
Last Post: Xam



Browsing: 1 Gast/Gäste