Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Drehteller
#1
Zum Aushärten nutze ich mein uraltes Platinenbelichtungsgerät. Zuletzt genutzt vor 6-7 Jahren und ca. 30 Jahre alt, funktionieren die Röhren immer noch tadellos und eignen sich sehr gut zum Aushärten. War mir immer zu schade, es wegzugeben und da ich sowieso schon keinen Platz mehr habe, mir noch zusätzlich Sachen anzuschaffen, nutze ich das Teil jetzt. Witzig ist, dass ich mir die Platinen ja jetzt um UV-Drucker belichten kann. So wäscht eine Hand die andere. Was fehlt, war ein Drehteller. Diese gepriesenen Mini-Solorteile kommen mir nicht ins Haus, Müll fällt ohnehin schon genug an.
Nun stelle ich fest, dass ich alles habe, um mir so ein Teil zu bauen.
Man benötigt einen Arduino Nano (oder ähnliches), einen Schrittmotor, einen Schrittmotortreiber (in meinem Fall ist es ein A4988), einen kleinen Elko und eine Stromversorgung, in meinem Fall ist es ein 12V/1A-Led-Treiber. Ich habe es erst mal auf einem Breadboard aufgebaut, ein Gehäuse ist im Druck. Wer alles da hat, steckt das Teil in einer halben Stunde zusammen, lädt sich einen passenden Sketch, passt noch die Geschwindigkeit im Sketch an und besitzt einen hochwertigen Drehtellerantrieb. Habe mir auf die schnelle einen Teller gedruckt. Wer es wirklich sehr präzise haben will, nimmt einen anderen Treiber, entkoppelt den Motor über einen Riemen vom Drehteller und nimmt eine kugelgelagerte Aufnahme für den Teller. Wäre aber noch mehr Overkill für meine Zwecke, aber auch dafür hätte ich alles da, und wer weiß.

Wer will, stattet das noch mit einem Poti aus oder einem Encoder und einem Display und kann alles einstellen oder gar einen ESP32, um das Teil übers Webinterface zu steuern.Smile Tja, so ist das, wenn man Zeit dazu hat. Naja, hatte zufällig alles hier, hat ja nicht jeder.

   

Hier noch ein Link, der alles ganz einfach macht: Anleitung
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste