Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Selbstbau] Cartesian XY-Head Drucker mit 3ZAxen, Linearführung und DirektDrive
#21
Genau deswegen habe ich auch die dreifache Z Achse mir ausgesucht, ich hatte immer Probleme mit dem UM2Clon und der Z Achse, teilweise war auch alles zu wackelig.

Ich will mit dem Magnetplatten zwischen verschiedenen Unterlagen tauschen können und den Drucker alles weitere handhaben lassen.
Da bietet sich das System an.

Was sagt ihr, soll ich es mit dem CoreXY System von BLV MGN Cube versuchen oder das karthesischen XY System ausprobieren?
 
to top
#22
Eine kostengünstige Alternative zu den Piezo ( ja, ich hab diverse Piezo ebenso wie einige BL-Touch getestet und wieder rausgeschmissen) und ähnlichem Firlefanz wäre eine solide, gekoppelte und von einem Motor angetriebene Z-Achse. Dazu einen soliden mechanischen Endstop und gut ist.
Frei nach dem guten, alten KISS-Prinzip.
Ich will sicherlich niemanden von seinem Basteltrieb abhalten wenn er das Ganze m.M. unnötig kompliziert und teuer aufbauen möchte.
Jeder nach seiner Fasson.
Gruß Markus



Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. (Konfuzius)

-> -> ->   Der Einstellfahrplan oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr   <- <- <-
 
to top
#23
Hihi...diese Antwort habe ich in meiner Kristallkugel vorhergesehen..und obwohl ich bekennender ABLer bin gebe ich dir vom Prinzip her recht. Allerdings finde ich es schon legitim, ein sich vollständig selbst kalibrierendes System anzustreben. Im Auto greifen wir ja auch nicht mehr zu Choke + manueller Zündverstellung. ;-)
"Molto voglio, molto spero. Nulla devo dubitar!"

"Nichts ist auf der Welt so gerecht verteilt wie der Verstand - Jedermann ist davon überzeugt, dass er genug davon habe!" - René Descartes
Vernunft und Verstand

BLTouch saved my life!  Cool No BEV, no mercy! 
 
to top
#24
Was das einfach halten betrifft stimme ich da voll zu. Eine Z-Achse mit einem Motor geht aber wohl nur bis zu einer gewissen Größe/Gewicht wirklich sinnvoll ohne sich wieder in umständlichen Riementrieben etc zur synchronisation zu verzetteln. Dann lieber Mechanisch einfacher mit 2 oder 3 Motoren (+ endstops) und die Software den Rest erledigen lassen...
Ob man dann auch noch Automatisch oder manuell Z=0 setzt und mesh-kompensierung macht ist ja dann wieder ein anderes Thema...

Und ~10-15EUR für ein Piezo Sensorboard finde ich jetzt nicht wirklich Teuer verglichen mit dem was so manch andere Komponente kostet. Bzw ein BL-Touch kostet ziemlich das selbe und man darf sich wieder mit Offsets rumschlagen...

Ich musste dank zu schwachem Magnet an der Z-Probe vom Q5 dort ja "gezwungenermaßen" auf Piezo umbauen (weils noch rumlag) und Z=0 setzen und leveling ist damit ein absoluter "no-brainer". Kein rumgefummel mit Papier oder Fühlerlehre, kein Offset ausmessen/setzen etc. Andererseits: Die Werte wurden 1x gesetzt und seitdem läuft das Ding einfach jeden Tag...

 
to top
#25
@sko haste mal einen Link zum Thema Piezo board? Merci.
"Molto voglio, molto spero. Nulla devo dubitar!"

"Nichts ist auf der Welt so gerecht verteilt wie der Verstand - Jedermann ist davon überzeugt, dass er genug davon habe!" - René Descartes
Vernunft und Verstand

BLTouch saved my life!  Cool No BEV, no mercy! 
 
to top
#26
Allgemeines Zeugs (mit links) aus der duet3d-wiki:
https://duet3d.dozuki.com/Wiki/Choosing_a_Z_probe

"Original" Precision Piezo aus UK (selten lieferbar + teurer Versand...)
https://www.precisionpiezo.co.uk/product-page/universal-piezo-z-probe-pcb-v2-x-for-1-2-3-or-more-piezos

Das selbe von Trianglelab:
https://www.aliexpress.com/item/32832426899.html

 
to top
#27
Ah ja...du friemelst das unter's Druckbett?
"Molto voglio, molto spero. Nulla devo dubitar!"

"Nichts ist auf der Welt so gerecht verteilt wie der Verstand - Jedermann ist davon überzeugt, dass er genug davon habe!" - René Descartes
Vernunft und Verstand

BLTouch saved my life!  Cool No BEV, no mercy! 
 
to top
#28
Ja, beim Delta ist das am einfachsten. Aktuell als quick&dirty-Lösung unter jedem Abstandshalter ein Piezoelement und ne Beilegscheibe (damit auf biegung belastet wird -> deutlich besseres Signal) und fertig. Werd mir aber noch Halter drucken damit das Bett wirklich festgeschraubt werden kann.
Beim CoreXY habe ich aktuell (noch zum Testen, wird nicht aktiv genutzt) ein Element am Hotend bzw am QuickToolChange. Das soll dann aber auch unters Bett wandern, evtl mit zusätzlichem Piezo am Hotend. Mit dem jetzigen Setup fürs Bett sind die Vibrationen bei Z-Bewegung zu stark bzw man müsste den Filter zu weit hochdrehen und hat keine brauchbare Auslösung mehr.

 
to top
#29
(24.11.2020, 13:56)Speedy schrieb: eine solide, gekoppelte und von einem Motor angetriebene Z-Achse. Dazu einen soliden mechanischen Endstop und gut ist.

Das hab ich selbst beim Prusa-Style Bettschubser gemacht - mega. Und vorallem kann man direkt losdrucken und muss einmessen Wink

Gruß
Bastian
 
to top
#30
(24.11.2020, 14:42)sko schrieb: ....  Eine Z-Achse mit einem Motor geht aber wohl nur bis zu einer gewissen Größe/Gewicht wirklich sinnvoll ohne sich wieder in umständlichen Riementrieben etc zur synchronisation zu verzetteln. .....

Nö, das geht recht simpel mit z.B. einer 1:3er Übersetzung per Pulleys, damit lassen sich auch große und schwere Druckbetten problemlos bewegen.

Siehe auch z.B.:
https://www.3d-druck-community.de/showthread.php?tid=19290
oder
https://www.3d-druck-community.de/showthread.php?tid=22829


Ok,Ok .....Zugegeben, bei einem 500x500mm Bett mit einer 10er Alugussplatte könnte es mit einem NEMA17 wahrscheinlich auch eng werden. Wink
Gruß Markus



Sage es mir, und ich vergesse es. Zeige es mir, und ich erinnere mich. Lass es mich tun, und ich behalte es. (Konfuzius)

-> -> ->   Der Einstellfahrplan oder wie stellen wir unsere Drucker ein und mehr   <- <- <-
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste