Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Allgemein] Bettabstand und Brim
#1
Lightbulb 
Moin Leute,

immer wieder liest man, man könne den optimalen Bettabstand auch optisch anhand des Brims einstellen. Oftmals interveniere ich wenn ich so etwas sehe und verweise auf das Einstellen der Z-Achse über Cubes, die nahe an die Betteinstellschrauben gedruckt sind.

Also geht es nicht? Doch, natürlich geht das. Und wenn man sich tatsächlich das entsprechende Auge antrainiert hat (das ist keine Gabe das zu sehen, es ist Training) gelingt das auch zuverlässig. Eine "Gabe" ist eher das entsprechende erkennen, aber das ist auch nur Erfahrung. Man darf natürlich nicht der Trottel vor dem Herrn sein, aber das ist beim 3D Druck eh nicht hilfreich. Wink

Aber warum interveniere ich dann?

Ganz einfach: Wie soll jemand das anhand des Brims sauber einstellen, wenn er das noch nie korrekt gesehen hat? Deswegen lasse ich z.b. bei meinen Bildern oft den Brim mit dran (bzw. drucke ihn noch extra mit bei Tutorials). Je öfter man das korrekt sieht, desto eher versteht man das dann. Ausserdem kann man so immer wieder sein Bett nachverifizieren (optisch).

Aber worauf achtet man im Detail?

Ich zeige euch mal einen nahezu perfekten Bettabstand mit zugehörigem Brim (das sagt allerdings NICHTS über die Korrektheit der Bauteilhöhe aus):

[Bild: https://i.imgur.com/qU5EAog.jpg]

Also worauf achtet man dann?

Auch wenn das jetzt Carbonmaterial ist, das durch seine enthaltenen Fasern sowieso unruhig wirkt, versuchen wir mal die Hauptindikatoren auszumachen:

[Bild: https://i.imgur.com/HeJdXnP.jpg]

Bei den roten Pfeilen, achten wir auf die OBERFLÄCHE des Brims. Hier sind Materialaufwurfsammelpunkte bei den Umlenkungen. Bin ich zu nach dran, sehe UND fühle ich dort Aufwürfe - bei mir ist nichts sichtbar und fühlbar. Somit bin ich nicht zu nah dran.

Die grünen Pfeile zeigen auf die Brimkante. Hier ist es wichtig Reflektion und Schatten zu beachten - auf die gesamte Breite. Wenn der Schatten/Reflex nicht zunimmt/abnimmt, ist mein Bett sauber gelevelt (und mein Untergrund gerade).

Daran sieht man also, wenn man zu nah ist.

Es gibt allerdings auch einen Indikator der anzeigt das man zu weit weg ist, dazu schauen wir aus der Vogelperspektive auf den Brim:

[Bild: https://i.imgur.com/t3odbE2.jpg]

Die Erklärung dazu ist realtiv einfach:

[Bild: https://i.imgur.com/X7xPr8A.jpg]

Die Flächen sind sauber geschlossen, man sieht nichts (auch nicht ansatzweise) vom Bettuntergrund. Es fühlt sich auch hier sauber und relativ glatt an.

Beim roten Pfeil ist es aus dieser Perspektive homogen, es gibt kaum Ausreisser im Störbild.

Am grünen Pfeil sieht man eine andere Beleuchtung und erkennt Hügel und Täler ganz gut (Aufgrund Licht/Schatten). Auch hier relativ gerade, realtiv ruhig und sauber (was man halt mit Carbon so hinbekommt).

Mehr ist das alles nicht. Aber wie vorher schon erwähnt das trifft KEINE Aussage über eure Korrekte Teilehöhe. Warum?

Nun, wenn man einen perfekten Bettabstand einstellt und danach den Flow verändert, verändert sich dieser gesamtheitlich. Wenn ich also am Einstellen des Materials bin, kann sich das im mehreren Hundertstel Bereich noch verändern. Auch wenn es dann haftet, auch wenn der Brim noch gut aussieht, kann das Maß schon falsch sein. Deswegen maule ich auch immer wenn Leute nur auf Einzelfehler springen ohne den Rest zu beachten. DAS IST IMMER GESAMTHEITLICH - wenn das mal verstanden wird, ist der Rest einfach.

DESWEGEN bin ich dagegen, Einsteigern und Anfängern die Brimmethode zu vermitteln und statt dessen erst mal die Messmethode einzuhämmern. So haben sie dann wenigstens die Chance, das korrekt Einzustellen und immer auf ihrem Gerät direkt zu sehen (vorausgesetzt man achtet auf sowas ...).

Wer dann sein Gerät souverän handlen kann, kann das dann auch gesichert so machen (sogar nachstellen nach Flowveränderung).

Wer aber noch nicht mal weiss, wie das in Richtig aussieht, wie soll jemand dann anhand des Brims korrekt einstellen? Da sind einige Profis etwas Betriebsblind/Einsteigerfremd geworden.

Ich hoffe das hat ein wenig Aufschluss gegeben (auch Fortgeschrittenen Wink).

Haut rein,
Alex
AchtungOffizielle 3DDC T-Shirts - Elektrolyte...
1. Das Bundesministerium für Wissenschaft hat bestätigt -  lesen gefährdet die Dummheit!
2. Kaum macht man es richtig, funktioniert es. Aber nur weil etwas funktioniert, hat man es nicht zwingend richtig gemacht ...
3. Wenn man die Natur einer Sache durchschaut hat, werden Dinge berechenbar.
4. Es sind die unscheinbaren kleinen Handgriffe die beim 3D Druck zum  Erfolg führen, schludern rächt sich überall, auch wenn man nicht mehr daran denkt.
5. Ich würde mir lieber Gedanken um die Ursache machen, anstatt das Symptom mit MacGyver Methoden zu bekämpfen. - th33xitus
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste