Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
  • Willkommen zur 3D-Druck-Community, einer nichtkommerziellen,
  • werbefreien und privaten Plattform rund um das Thema 3D-Drucken
  • vorrangig im deutschsprachigen Raum. Von User für User.
Hallo, Gast! Anmelden Registrieren


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0,02 mm Drucktest auf dem CTC
#1
Information 
Da meine Versuche mit dem SmartPrint3D PLA in 0,02mm zu drucken kläglich gescheitert sind, habe ich M4P PLA aufgezogen.

Obwohl man bei M4P PLA Braun mit 210°C gute Ergebnisse erzielt, bin ich mit der Temperatur auf 190°C gegangen. Druckgeschwindigkeit war 70mm/s bei 5s Minimaldruckdauer pro Layer. Der Rest der Einstellungen war unverändert von 0,2mm übernommen.

Der Druck hat für das 8cm hohe Objekt (Moai, bis auf das Kinn und die Nase ein recht dankbares Objekt) gute 12 Stunden gedauert. Ich drucke das gleiche objekt jetzt mal mit 0,1mm und zeige dann den Unterschied. Ich kann mir vorstellen das bei 0,02 zumindest bei ABS das bedampfen dann sehr einfach wird.

   
 
to top
#2
Sieht doch schon mal ganz gut aus.

Mit den Filamenten kann ich auch die Hälfte nicht verwenden da Die dafür einfach nicht geeignet sind.
An der Oberfläche kann man aber schön jeden einzelnen Zahn des Zahnriemens erkennen.... Big Grin
 
to top
#3
Die Zahnung ist mir schon vorher sehr symetrisch bei einem 1 Perimeter 0,2mm Layer objekt mit Transparentem PLA aufgefallen.

Wie beseitige ich das am besten, über die Riemenspannung?
 
to top
#4
Diese Oberflächenstrucktur kannst Du über die Riemenspannung nicht entfernen. Das ist der sog. Polygoneffekt wie er auch stark ausgeprägter bei Rollenketten entsteht. Der Grund ist ganz einfach dieser, daß der Zahnriemen nicht perfekt rund über die Pullys laufen kann, da er durch seine Zähne abwechseln härter und weicher ist. So hat er zwei unterschiedliche Biegeradien bei gleicher Spannung. Bei einer Rollenkette kann man mit etwas Aufwand ein spezielles Kettenrad fräsen und zusammensetzen, das diesen Polygoneffekt ausgleicht. Bei diesen kleinen Zahnriemen wüßte ich nicht wie es sinnvoll machbar wäre. Bei Größeren könnte es vielleicht funktionieren wenn man die Pullys mit ener angepaßten Elypse auf den Zähnen versieht.

Wir unterhalten uns hier aber schon über ein Niveau, von dem mir vor einem Jahr einige nicht glauben wollten, daß es möglich ist, aber die Entwiklung geht weiter. Das ist auch einer der Gründe warum ich kein sooo Fan von Zahnriemen bin.
 
to top
#5
Ok, spinnen wir das Problem weiter. Wenn die Pulleys also nicht komplett aus Alu wären sondern einen wie auch immer angebrachten Bezug von gummiartigem harten Material hätten?
 
to top
#6
Nee, so bekommt man solche Physikalischen Effekte nicht in Griff.

Wenn ich Deine Idee nur mal so kurz überdenke ist die kaum machbar. Dazu müßte die Gummierung in einer extrem präzisen Form nachgeben und das immer im selben Verhältnis wie es sich am Riemen ändert. Das passiert schon durch kleine Temperaturänderungen im Betrieb z.B. Wir reden da von Micrometerdiffenzen.

Verringern könnte man es nur mit größeren Pullys. Je größer der Umfang dieser wird, desto kleiner der Polygoneffekt.

Bei Rollenketten ist das nur wirklich machbar, weil es bei diese ja keine veränderlichen Biegeradien, sondern feste Drehpunkte gibt und eine kleine Temperaurdiffernz kaum messbare Auswirkungen hat.

Das alles ist der Grund warum ich Steilgewindespindeln versuche. Da gibt es keinen Polygoneffekt, oder sonstige Abweichungen.

Und um nochmals auf das Niveau über das wir hier schreiben zurück zu kommen. Die meisten STL sind so grob, daß Du diesen Effekt kaum bemerken wirst, da die Triangels der STL das wesentlich Störendere sind.
 
to top
#7
Ok, dann leben wir erstmal damit.  Big Grin

Anbei die Fotos des identischen Objektes mit identischen Einstellungen (bis auf den Layer 0,1mm statt 0,02):

   

Hier im Vergleich der beiden Objekte, man kann erkennen das bei 0,02 die Fläche nur homogener wird:

   

   
 
to top
#8
Diese Homogenität ist es an der ich arbeite. Da kann man ach noch was mit der Düse machen und das PLA spielt eine große Rolle.

Ich habe jetzt aktuell nichts mit ABS und das wird wohl noch ein wenig dauern bis ich damit wieder weitermache, aber mit ABS bin ich schon ein deutliches Stück weiter was die Oberfläche betrifft. Mit bloßem Auge sind keine Layer mehr erkennbar. Dafür ist es aber wesentlich schwieriger geeignetes ABS zu finden das sich unter 0,05mm drucken läßt
 
to top
#9
Ich werde das mal mit ABS von 3DPlastX testen - das mit Abstand beste ABS (qualitativ beständig) das ich je hatte.

Weisst ja, wenn Du das auch testen willst, sag einfach bescheid. Wink
 
to top
#10
Ich gebe jetzt erstmal meinen Multec her und ich habe dann erstmal so zwei Altanativen im Blick.
Wenn es mit dem Hexagon in nächster Zeit nichts werden sollte, denke ich da so an den Mankati...mal sehen.

So lange kann ich eben nicht mehr ABS drucken.
 
to top
  




Browsing: 1 Gast/Gäste